So erzeugst du eine Teamkultur, die Leute lieben

| ,

Zuletzt aktualisiert

Teamkultur ist ein kritischer Erfolgsfaktor. Warum das so ist und wie Du eine gute Unternehmenskultur implementieren kannst, erfährst Du hier.

Teamkultur im Unternehmen spielt eine Schlüsselrolle für dein Talent Management und zwar ganz egal, ob es darum geht, neue Mitarbeiter zu finden oder Mitarbeiter an dein Unternehmen zu binden. Für Bewerber ist Teamkultur einerseits ein wichtiger Indikator, um für sich selbst auszuloten, ob die eigenen Werte zu den Werten des potentiellen Arbeitgebers passen. Wer kein Teamplayer ist und erst recht nicht mit den Kollegen am Freitag nach Feierabend ein Bierchen trinken will, der ist in einer Organisation schlecht aufgehoben, wo Mitarbeiter regelmäßig zu After Work Events eingeladen werden. Denn schließlich möchte der neue Kollege nicht zum Außenseiter werden, weil er oder sie die Freizeit lieber mit der eigenen Familie verbringt.

Personaler oder Geschäftsführer sollten Team- und Unternehmenskultur deshalb bereits im Bewerbungsgespräch thematisieren und dabei vor allem die Besonderheiten hervorheben. Eine gute Möglichkeit, um Bewerber von vornherein für das Thema zu sensibilisieren, sind Zitate von Mitarbeitern auf der eigenen Unternehmens-Homepage, die Aussagen über die Teamkultur beinhalten. Mitarbeiteraussagen wird oft ein hoher Grad an Authentizität zugeschrieben, da Mitarbeiter die im Unternehmen gelebten Werte über einen bestimmten Zeitraum selbst erfahren haben. Sie können ihnen dadurch ein Gesicht verleihen. Nach außen schafft das Transparenz.

Was ist eine Unternehmenskultur?

Aber nicht nur für zukünftige Mitarbeiter, sondern auch für Mitarbeiter, die bereits in Deinem Unternehmen arbeiten, ist Teamkultur ein wichtiger Aspekt. Teamkultur schafft einen Orientierungs-Rahmen, nach dem alle Organisationsmitglieder ihr Handeln ausrichten. Das legt auch der Begriff „Kultur“ im weiteren Sinne nahe. Auf Wikipedia wird Kultur als „System von Regeln und Gewohnheiten, die das Zusammenleben und Verhalten von Menschen leiten“ definiert. Teamkultur beschreibt demnach das soziale Gefüge bestehend aus Werten, Zielvorstellungen und bestimmten Verhaltensweisen, in dem alle Team- bzw. Organisationsmitglieder agieren. Teamkultur ist für Organisationsmitglieder oft auch spürbar als eine Art „internes Gefühl“, das vor allem den Wert Zusammengehörigkeit widerspiegelt. Teamkultur sorgt deshalb maßgeblich dafür, dass sich Mitarbeiter mit Deinem Produkt, mit anderen Teammitgliedern und letztlich mit dem Gesamt-Unternehmen identifizieren. Dadurch verlassen weniger Mitarbeiter dein Unternehmen und sie sind gleichzeitig stärker motiviert, liefern bessere Qualität und haben dabei mehr Spaß an der Arbeit.

Teamkultur richtig implementieren

Um Teamkultur auch in Deinem Unternehmen zu implementieren, solltest Du als Gründer oder Geschäftsführer ein paar Faktoren beherzigen. Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass sich Teamkultur organisch und mit einer gewissen Eigen-Dynamik entwickelt. Außerdem spielen Führungskräfte eine wichtige Rolle bei der Einführung von Teamkultur und bei ihrer Umsetzung in konkrete Maßnahmen. Zum Beispiel basiert Teamkultur auf Vertrauenswürdigkeit und Zuverlässigkeit – Werte, die in erster Linie von den Führungskräften vorgelebt werden müssen. Führungskräfte sind ein Vorbild für ihre Mitarbeiter, indem sie in ihren Worten und in ihrem Handeln konsistent sind. Leere Versprechungen, denen keine Taten folgen, widersprechen diesem Leitgedanken. Wer seinen Mitarbeitern ein gutes Vorbild hinsichtlich Zuverlässigkeit ist, erhöht die Chance, dass der Mitarbeiter für seine Teammitglieder selbst zu einer zuverlässige Stütze wird.

Gleichzeitig ist Feedbackkultur ein wichtige Voraussetzung und eine Element von Teamkultur. Wenn sich alle Mitarbeiter einschließlich Management darin einig sind, dass positives sowie negatives Feedback wichtig ist und geäußert werden darf, dann begünstigt dies eine bestimmte Teamkultur, die von Offenheit und einem Dialog auf Augenhöhe geprägt sind. Das sind Eigenschaften einer Teamkultur, die für ein Unternehmen wertvoll sind.  Daneben spielt Transparenz in der Kommunikation eine bedeutende Rolle für Teamkultur, wobei es wieder darauf ankommt, dass das Management seiner Vorbildfunktion gerecht wird. Ein möglicher Ansatz ist hier, dass Führungskräfte wichtige strategische Entscheidungen, die das Management gefällt hat, unmittelbar mit allen Mitarbeitern teilt. So fühlt sich der einzelne Mitarbeiter nicht nur informiert, sondern erfährt offene und transparente Kommunikation als Element der Teamkultur.

Mitarbeiter aktiv einbinden

In jedem Unternehmen gibt es natürlich auch Mitarbeiter, die von sich aus eher zurückhaltend sind. Führungskräfte sollten diese eher introvertierten Mitarbeiter aktiv dazu ermutigen, ihre Ansichten mit anderen zu teilen, um auf diese Weise sich und ihren Interessen im Unternehmen Gehör zu verschaffen. Außerdem ist es für Teamkultur wichtig, Erfolge mit allen Mitarbeitern zu feiern. Indem Du gemeinsame Erfolge mit Deinem Team zelebrierst, sendest Du positive Signale an Deine Mitarbeiter aus, die wiederum zur Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen beitragen. Zum Beispiel signalisiert Du mit einer Party zum erfolgreichen Projektabschluss Wertschätzung gegenüber Deinen Mitarbeitern, die gerade in den schwierigen Projektphasen alles dafür gegeben haben, um das Ziel zu erreichen. „Work hard, play hard!“ ist daher nicht nur eine Floskel, sondern ein Instrument, das Unternehmen gezielt einsetzen sollten, um Teamkultur zu implementieren.

Mehr dazu gibt's in dieser Podcast Folge:

Previous

Fachkräfte aus dem Ausland: Die besten Leute finden

Was dein Start-Up zum attraktiven Arbeitgeber macht

Next

Schreibe einen Kommentar