Warum du keinen Scrum Master einstellen solltest

|

Zuletzt aktualisiert

Die meisten Software-Teams arbeiten heute agil. Viele nutzen Scrum, um sich zu organisieren. Meine Erfahrung zeigt: Scrum wird oft nicht richtig umgesetzt. Häufig beobachte ich, dass durch inkorrektes Einführen und Anwenden von Scrum Chaos in der Produktentwicklung entsteht. Das führt zu Verzögerungen der Releases, zu geringerer Qualität des Produktes sowie zu großem Stress bei den Teammitgliedern. Die Folgen sind Konflikte zwischen den Produktionsteams und dem Management, frustrierte Mitarbeiter, Kündigungen sowie unzufriedene Kunden. Entgegen der Hoffnung vieler Unternehmen: Einen Agile Coach oder Scrum Master einzustellen, hilft nicht. Besser ist es, aus dem Team heraus einen guten Scrum-Prozess einzuführen. So geht's!

+++ Du möchtest jede Woche ein Stück besser werden? ❤️ Dann melde dich jetzt für den TALENTE Hacksletter an! 1x pro Woche 3 sofort umsetzbare Hacks, die dich als Leader noch erfolgreicher machen. Hier geht's zur Anmeldung. +++

Gerissene Deadlines, das Produkt voller Bugs, gestresste Mitarbeiter: Hilft jetzt ein Scrum Master?

Viele Unternehmen erhoffen sich, Chaos, Frustration, gerissene Deadlines sowie mindere Produktqualität in den Griff zu bekommen, indem sie einen Scrum Master oder Agile Coach einstellen, der Scrum einführen oder optimieren soll. Meiner Erfahrung nach gelingt dies in der Regel nicht. Wie oft habe ich es erlebt, dass ab einem bestimmten Punkt der Agile Coach oder Scrum Master selbst unter den strukturellen Problemen leidet und frustriert wird, weil ihm das Handwerkszeug fehlt, um tatsächlich etwas zu verändern? Das Entwicklungsteam beginnt, agile Prozesse, wie zum Beispiel eine Retrospektive, nur noch als Farce wahrzunehmen und verliert den Glauben an deren Wirksamkeit.

Mittlerweile kann jeder kann innerhalb weniger Tage eine der vielen auf dem Markt angebotenen Scrum-Master-Zertifizierungen erwerben und danach als Scrum-Master oder Agile Coach arbeiten. Ich freue mich darüber, wie viele Menschen sich für das agile Thema interessieren. Ich beobachte jedoch auch, dass es diesen Menschen an immens wichtiger Erfahrung fehlt, wenn es um die praktische Anwendung der Theorie geht.

Für mich sind beim Einführen sowie der kontinuierlichen Umsetzung und Weiterentwicklung des agilen Scrum-Prozesses zwei Ebenen der Erfahrung besonders wichtig:

  1. Die tiefe Kenntnis über das jeweilige Team, die Charaktere und die Art und Weise ihrer Zusammenarbeit.
  2. Die Anwendung agiler Prozesse in der Praxis und die Kenntnis über unbedingte Schritte, um Scrum erfolgreich einzuführen.

Scrum richtig einführen

In den letzten acht Jahren habe ich viele Produktentwicklungsprojekte begleitet, sowohl als CPO in meinen eigenen Firmen, als Product Owner und Produktmanager bei der Daimler-BMW-Tochter REACH NOW sowie als Trainer und Berater bei zahlreichen kleinen und großen Tech-Unternehmen. Immer wieder habe ich dabei das gleiche erlebt: Nachdem wir die ersten gemeinsamen Schritte in Richtung guter agiler Scrum-Prozesse gegangen sind, das agile Mindset bei allen Teammitgliedern sowie dem Management geschärft haben und ein klares Commitment aller zum schrittweise Einführen und zur stetigen Umsetzung und Verbesserung der Scrum-Prozesse erarbeitet haben, passiert etwas, das vorher niemand für möglich gehalten hätte.

Plötzlich werden Deadlines und Releasetermine eingehalten – wenn nicht sogar übertroffen. Die Qualität des Produktes verbessert sich massiv. Alle Teammitglieder verspüren weniger Druck und Stress im Arbeitsalltag. Die Zusammenarbeit intensiviert sich und die Motivation aller Mitarbeiter steigt. Kundenbewertungen schießen in die Höhe. Das Verhältnis zwischen dem Management und der Produktentwicklung erlebt einen neuen Frühling.

Was passiert da auf einmal?

Scrum Methode richtig einführen mit einem Scrum Master aus dem Team
Die Scrum-Methode vereinfacht dargestellt (Quelle)

Scrum einführen aus dem Team: Ein Teammitglied wird Scrum Master

Ich habe in vielen Teams sehr gute Erfahrungen damit gemacht, ein Mitglied des Teams zum Scrum Master oder Agile Coach zu machen, anstatt jemanden von extern ins Team zu holen. Insbesondere Software-Entwickler interessieren sich oft sehr für agile Methoden und Prozesse, haben langjährige Erfahrung in verschiedenen Teams und Unternehmen gesammelt, sie kennen die Eigenheiten und Charaktere ihres Teams sehr gut. Zudem genießen sie das nötige Vertrauen der anderen in ihre Person sowie in ihre Fachkompetenz.

Für bestehende Teammitglieder ist keine Ausbildungs- und Onboardingzeit als Scrum Master oder Agile Coach notwendig und sie können mit dem richtigen Handwerkszeug sofort loslegen und Scrum richtig einführen. Es muss lediglich sichergestellt sein, dass die Person einen Teil ihrer Arbeitszeit für die Ausübung der Agile Coach und Scrum Master-Tätigkeit zur Verfügung gestellt bekommt.

In unserem Startup Familonet hat beispielsweise unser Backend-Entwickler Simon circa die Hälfte seine Arbeitszeit zur Verfügung gestellt bekommen, um seinen Scrum Master Aufgaben nachzukommen, die ihm das Team aufgetragen hat. Ich sage bis heute: Simon war der beste Scrum Master, den ich jemals erleben durfte – und das ohne jegliche Ausbildung und ohne jegliches Scrum-Zertifikat.

Schon ein Kickoff-Training mit einem Scrum Profi reicht

Als wir uns bei Familonet dazu entschieden hatten, unsere nicht rund laufenden Entwicklungsprozesse endlich in den Griff zu bekommen, haben wir uns für einen Tag einen echten Profi mit Praxiserfahrung gebucht. An diesem einen Tag, hat er mir, unserem Team sowie unserem designierten Scrum Master all das Handwerkszeug inklusive des richtigen Mindsets gegeben, das wir brauchten, um Scrum bei uns einzuführen und auf die Erfolgsspur zu bringen. Danach reichte uns die Möglichkeit, uns einige Monate lang bei Bedarf mit Fragen an unseren Experten und Mentor wenden zu können.

Genau so mache ich es heute, wenn ich als Scrum Trainer und Mentor von Unternehmen jeglicher Art und Größe gebucht werde:

Mit meinem Scrum Training ermächtige ich Teams, Scrum für sich nachhaltig einzuführen und richtig umzusetzen. Oftmals übertragen wir die Rolle des dauerhaften Scrum Master gemeinsam an eine Person aus dem Team. Sowohl das Management als auch die Personen des Produktionsteams haben nach kurzer Zeit große Erfolgserlebnisse, weil sie Releasedaten locker einhalten und die Produktqualität sowie die Motivation der Mitarbeiter signifikant steigen.

Scrum Training mit meinem Team – macht das Sinn?

Wenn du mit deinen Teams ebenfalls Release-Deadlines stressfrei erreichen und die Produktqualität erhöhen möchtest, dann schaue dir mein Scrum Training und Mentoring für Teams und Manager einmal genauer an. Melde dich gerne bei mir und wir werden gemeinsam erörtern, ob dieses Programm für deine Produkt- und Entwicklungsteams sowie für das Management in deiner Firma in Frage kommt, um gute Scrum-Prozesse bei euch einzuführen.

Im Training identifizieren wir zunächst die aktuellen Herausforderungen des Teams. Wir schärfen das agile Mindset und das Verständnis für agile Prozesse bei allen Beteiligten, inklusive dem Management. Wir lernen, wie Scrum in der Praxis funktioniert und analysieren in einer Case Study den Scrum Prozess bei Familonet. Danach führen wir gemeinsam hands-on eine (erste) Retrospektive durch und erarbeiten klare Actions Points mit eindeutigen Verantwortlichkeiten für den ersten Sprint. Falls das Team noch keinen Scrum Master hat, werden wir diese Rolle gemeinsam an ein Teammitglied übertragen.

Danach haben wir ein hochmotiviertes Produktionsteam, das gerüstet ist, um erfolgreich Scrum einführen zu können. Sowohl das Produkt- als auch das Business-Management wird ein tiefes Verständnis für agile Prozesse und deren Erfolgsfaktoren haben. Das gesamte Team hat sich auf erste agile Schritte festgelegt und Actions Points mit klaren Zielen und Verantwortlichkeiten für sich abgesteckt. Von dort an geht es Volldampf voraus – und ich stehe dem Team danach als Mentor unterstützend zur Verfügung. Hier geht's zu meinem Scrum Training und Mentoring Programm.

Michael Asshauer Talente Podcast Magazin Buch

Michael Asshauer ist Mitgründer der Startups Familonet, onbyrd und Closely, die 2017 von Daimler übernommen wurden. Heute ist er Head of Product Design bei der Daimler- und BMW-Tochter REACH NOW und entwickelt mit seinem Team digitale Mobilitätsprodukte. Der Aufbau perfekt funktionierender Teams aus den besten Leuten ist seine größte Herzensangelegenheit. Über die letzten Jahre hat er rund 60 hochqualifizierte Fachleute und Experten verschiedener Disziplinen erfolgreich eingestellt und geführt. Mit seinen Scrum Trainings & Mentorings unterstützt er Unternehmen, Manager und Teams dabei, einen gut funktionierenden Scrum-Prozess einzuführen und damit nachhaltig erfolgreich zu sein.

Previous

Onboarding Prozess: So kommen neue Mitarbeiter erfolgreich an Bord

Networking Tipps: So beeinflusst Sympathie dein Geschäft

Next

Schreibe einen Kommentar