Führung lernen: So wird man zur guten Führungskraft

|

Zuletzt aktualisiert

Fredric Fuchs ist Managing Partner der TAM Akademie für Führungskräfte. Hier schreibt er über situative Führung auf Basis der 6 Rollen der Führungskraft und wie man Führung lernen kann.

Kann man Führung lernen? Es gibt Aufgaben im Leben, auf die wir ausgiebig vorbereitet werden. Dem Führerschein, der Dissertation oder dem Seepferdchen gehen lange Vorbereitungszeiten voraus. Na klar – warum auch nicht? Schließlich handelt es sich um wichtige Tätigkeiten, die bei falscher Ausführung schädlich oder sogar gefährlich sein können. In andere Aufgaben stolpern wir einfach so hinein. Es wird von uns erwartet, dass wir sie schon irgendwie meistern. Das erste Mal Eltern werden, eine eigene Firma gründen oder als Führungskraft die Verantwortung für ein Team zu übernehmen.

Höre hier die erste Folge des Interviews mit Frederic Fuchs im TALENTE Podcast:

Einige von uns hatten das große Glück gute Führung von positiven Vorbildern lernen zu können. Andere hingegen hatten das Pech, von einer nicht ganz ausgereiften Führungspersönlichkeit ausgebildet zu werden. So oder so prägen uns diese Verhaltensweisen und wir imitieren sie oft unfreiwillig, sobald wir uns in einer vergleichbaren Situation wiederfinden.

Das Führen von Menschen ist eine der verantwortungsvollsten Herausforderungen im Unternehmen, weil Teamleader gleichzeitig Vorgesetzte, Vorbilder und Multiplikator sind. Aber woher weißt du, ob du dieser Verantwortung gerecht wirst? Kann wirklich jeder gute Führung lernen?

Führung ist der zielgerichtete Einfluss zur Steigerung von Leistung und Zufriedenheit

Das Ziel guter Führung sollte immer die Steigerung der Leistung und Zufriedenheit des Teams sein. Allerdings hast du es natürlich nicht mit kalkulierbaren Human-Ressourcen zu tun, sondern mit Menschen. Individuellen Persönlichkeiten, die alle unterschiedliche Wünsche, Ziele, Ängste und Motive mitbringen.

Einigen Mitarbeiter*innen mangelt es an Entscheidungskompetenz. Ihnen zu viel Freiraum zu geben, könnte sie verunsichern oder in einen Stresszustand der Überforderung versetzen.

Andere Teamkolleg*innen brauchen als  “high-potentials” ein höheres Maß an Eigenverantwortung, um Fehler zu machen und selbst aus den Konsequenzen zu lernen. Hier ist die Führungskraft als Coach gefragt, ihnen den nötigen Freiraum zu lassen und sie durch die richtigen Fragen auf ihrem Weg zu unterstützen.

GRATIS E-BOOK – 11 FRAGETECHNIKEN DER FÜHRUNG

Lade hier das kostenlose Hands-on E-Book mit 11 Fragetechniken für Führungskräfte der TAM Akademie herunter. Durch systemische Fragen verbesserst du deine Führungskompetenz sofort.

Du erhältst den Download-Link + 3 Tricks/Woche, stets abmeldbar. Kein Spam!✌


Moderne Führung lernen anhand typischer Situationen

Moderne Führung ist situativ. Sie passt sich dem Individuum, den Rahmenbedingungen und der Situation immer wieder neu an. Dies gelingt durch die Auswahl der entsprechenden Führungsrolle. Gute Teamleader beherrschen alle 6 Rollen und sind in der Lage, diese situationsgerecht einzunehmen. Die gute Nachricht: Jeder kann diese Grundlagen der Führung lernen.

Die 6 Führungsrollen sind:

  1. Disziplinarische/r Vorgesetzte/r 
  2. Mitunternehmer/in
  3. Fachmann / Fachfrau
  4. Facilitator 
  5. Coach
  6. Personalentwickler/in

1. Disziplinarische/r Vorgesetzte/r

In klassischen, hierarchischen Organisationen haben Führungskräfte ein gewisses Direktionsrecht, sodass sie Anweisungen geben und Fehlverhalten sanktionieren dürfen. Die Aufgabe des/der disziplinarischen Vorgesetzten ist es, die Unternehmensziele durchzusetzen und auf die Einhaltung von Regeln und Werten zu achten.

Die Leitfrage lautet: „Wie kann ich Vorgaben effektiv durchsetzen?“

2. Mitunternehmer/in

Eine Führungskraft trägt immer auch die unternehmerische Verantwortung des eigenen Teams. Damit ist jede Führungskraft ein/e Unternehmer/in im Unternehmen – oder in Berlin-Deutsch: ein “Intrapreneur”. Die Aufgabe des Mitunternehmers oder der Mitunternehmerin ist es, die strategischen Entscheidungen im eigenen Bereich mit den Zielen des Unternehmens in Einklang zu bringen und somit den eigenen ökonomischen Beitrag im Unternehmen zu steigern. 

Die Leitfrage lautet: Wie kann ich meinen Beitrag zum ökonomischen Erfolg des Gesamtunternehmens leisten?“

3. Fachmann / Fachfrau

Neben der Führungsverantwortung hat jede Führungskraft auch einen Anteil fachlicher Aufgaben. Zum einen, weil die Führungskraft weiterhin einen Teil der operativen Aufgaben verantwortet. Zum anderen, um als Facilitator mit ausreichend Fachwissen den Mitarbeitenden zur Seite zu stehen.

Die Leitfrage lautet: „Wie löse ich Probleme meiner internen/externen Kund*innen effektiv?“


Höre hier die zweite Folge des Interviews mit Frederic Fuchs im TALENTE Podcast:

4. Facilitator

Die Aufgabe des Facilitators ist es, Blockaden und Barrieren des eigenen Teams zu beheben. Blockaden könnten beispielsweise ineffiziente Strukturen und Prozesse oder Konflikte innerhalb des Teams sein. Auch das Motivieren durch extrinsische und intrinsisch Anreize fällt in das Aufgabengebiet des Facilitators. 

Die Leitfrage lautet: „Wie kann ich Hindernisse aus dem Weg räumen?“

5. Coach

Ein Coach leistet Hilfe zur Selbsthilfe. Hier geht es nicht um die Beantwortung oder Lösung von Fragestellungen, sondern um die Prozessbegleitung, die zur Lösung führt. Das können persönliche / private Themen sein, oder berufliche (z.B. Karriereperspektive, Konflikte mit Teamkolleg*innen, Überwindung von Ängsten). Als Coach geht es darum, sich in die Weltsicht des Coachees hineinzuversetzen und aus dessen Perspektive gezielte Fragen zu stellen.

Die Leitfrage lautet: „Wie begleite ich meine Mitarbeiter*innen bei individuellen Herausforderungen?“

6. Personalentwickler/in

Eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter erbringt dann gute Leistung, wenn die Rollenwahrnehmung und die Kompetenzen im Einklang sind. Als Personalentwickler*in ist es die Aufgabe, die unterschiedlichen Kompetenzen zu bewerten und Entwicklungsmöglichkeiten abzuleiten. Grundsätzlich kann zwischen methodischer, fachlicher, sozialer und persönlicher Kompetenz unterschieden werden. 

Die Leitfrage lautet: „Wie kann ich meine/n Mitarbeiter/in weiterentwickeln?“

Somit steht fest: Ja, man kann gute Führung lernen. Durch die richtige Basisstrategie, die Einbeziehung von verschiedenen Führungsmodellen (z.B. die 6 Rollen der Führungskraft), ehrliches Feedback und viel Übung, kann jeder und jede zu einer inspirierenden Führungspersönlichkeit werden.


Exklusiv für Hörer und Leser von TALENTE haben wir einen Rabatt von 15% auf die Leadership-Programme der TAM Akademie vereinbart. Beim 12-tägigen Leadership-Programm für Inhaber und Top-Manager sparst du 1.763,– € netto. Beim 6-tägigen Programm für Teamleads und mittleres Management sparst du 735,– € mit dem folgenden Voucher (Download zeitlich begrenzt):

LEADERSHIP-PROGRAMM INFOS & VOUCHER

Lade hier die Infomappe der TAM Akademie zum Leadership-Programm herunter. Der exklusive 15 % Rabatt-Voucher ist darin enthalten und zeitlich begrenzt herunterladbar.

Du erhältst den Download-Link + 3 Tricks/Woche, stets abmeldbar. Kein Spam!✌


Quellen: Schulenburg, Nils: Führung einer neuen Generation: Wie die Generation Y führen und geführt werden sollte, Springer Gabler, 2016 / TAM Modern Leadership Ausbildung

Previous

Mastermind Gruppe: Dieses System macht Menschen erfolgreich

Sei widersprüchlich! – Ambidextre Führung vereint Gegensätze

Next

Schreibe einen Kommentar