TALENTE Magazin & Podcast https://talente.co Hacks für Leader und Unternehmer. Tue, 24 Mar 2020 20:14:44 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.3.2 https://talente.co/wp-content/uploads/2019/04/cropped-Square_Icon-1-32x32.jpg TALENTE Magazin & Podcast https://talente.co 32 32 Die Not als Chance: Kreative Geschäftsmodelle entwickeln – jetzt! https://talente.co/unternehmertum/5970/corona-geschaeftsmodell-selbststaendig-firma/ https://talente.co/unternehmertum/5970/corona-geschaeftsmodell-selbststaendig-firma/#comments Mon, 23 Mar 2020 14:58:30 +0000 https://talente.co/?p=5970 Hier gibt's 3 konkrete Impulse, um dich als Selbstständiger oder deine Firma mit einem kreativen Geschäftsmodell durch die Corona-Krise zu manövrieren – und im Optimalfall ... Read more

Der Beitrag Die Not als Chance: Kreative Geschäftsmodelle entwickeln – jetzt! erschien zuerst auf TALENTE Magazin & Podcast.

]]>
Hier gibt's 3 konkrete Impulse, um dich als Selbstständiger oder deine Firma mit einem kreativen Geschäftsmodell durch die Corona-Krise zu manövrieren – und im Optimalfall danach stärker zu sein, als je zuvor!

Höre hier „Mit kreativen Geschäftsmodellen erfolgreich durch die Krise“ im TALENTE Podcast:

Für mich ist es die erste große Krise, die ich als Unternehmer miterlebe. Das letzte Mal 2007/2008 saß ich gerade als Student der Volkswirtschaftslehre in der Uni. Das war damals natürlich spannend, solch eine große weltweite Wirtschaftskrise direkt von Wirtschaftsforschern erklärt zu bekommen.

Heutzutage bin ich im Herzen immer noch Volkswirt, im Daily Business jedoch Unternehmer und eher Betriebswirt. Und wieder ist das ganze absolut spannend und hochemotional für mich.

Ich will einen Kommentar zitieren, den ich letzte Woche unter meinen Artikel Home Office Hacks: So liebst du das Arbeiten von zuhause im Team bekommen habe von der lieben Babs:

Tausend Dank – wir als ökologischer kl. Einzelhändler, bislang eher analog, werden nun (statt aufzugeben) die Zeit mit dem Team nutzen, unser Warenwirtschaftssystem zu bereinigen und zu wechseln, einen Onlineshop aus dem Boden zu stampfen, endlich Prozesse zu verbessern und das Team zu strukturieren… Hierbei helfen mir Deine Tips und Listen nun sehr. Einiges haben wir selbst schon in Gang gesetzt davon (cool dass es deinen Tips entspricht), einiges werde ich nun noch als Anregung nehmen. Nun gilts irgendwie wirtschaftlich zu überleben – Puffer haben wir keinen, dafür extrem hohe Rechnungen offen mitten in der Kollektionslieferzeit. Hoffentlich kommen schnell staatliche / sinnvolle Hilfen. Alles Gute! Bleib gesund 🙂

Babs

Wow!

Was Babs dort beschreibt, sehe ich jetzt überall. Die Unzufriedenheit und die Not sind der Motor der Entwicklung, des Fortschritts und der Innovation.

Innovation in der Corona-Krise durch Selbstständige und Firmen überall

Damals im Volkswirtschaftsstudium gab es in all den Wachstumsmodellen, wo wir das Wachstum von Gesellschaften, Ländern und Volkswirtschaften theoretisch berechnet haben, immer diese ominöse Variable „TF“.

„TF“ steht für Technischer Fortschritt und war immer eine sehr kritische Variable, die maßgeblich dafür sorgte, dass die Länder und Volkswirtschaften in den Modellen weiter wuchsen. Für uns war das ganze allerdings oft ziemlich abstrakt und nicht so richtig greifbar und vorstellbar.

Heute erleben wir genau das in der Realität!

Not macht erfinderisch. Ein vielleicht abgedroschenes Sprichwort, aber heute ist es aktueller, denn je.

In der Geschichte der Menschheit war es ja oft so, dass die größten  Erfindungen aus der Not oder einer Krise heraus gemacht wurden – oder zum Beispiel in Kriegszeiten entstanden sind.

Als 1665 die Pest in London wütete und die Cambridge Universität geschlossen wurde, begab sich ein gewisser Isaac Newton für zwei Jahre in Quarantäne und soziale Isolation. Er hat in dieser Zeit die Grundlagen für die moderne Mathematik und Physik geschaffen. Das hätte er wohl nicht geschafft, hätte er weiterhin dem täglichen Unibetrieb beiwohnen müssen.

Überall in Social Media sehe ich jetzt Bilder von Home-Office-Meetings. Zoom-Yoga und Online-Fitness-Kurse werden angeboten. Coachings und Trainings finden ab sofort online statt. Italien macht besonders gute Erfahrungen mit Home Schooling per Skype und Google Meet. Eine Agentur in Hamburg hat innerhalb eines halben Tages einen Lieferservice für jegliche Produkte aus dem Boden gestampft. Neue Geschäftsmodelle entstehen.

Was für eine massive Energie, was für eine Innovationskraft wird hier freigesetzt?

Der Mensch ist einfach ein großartiger Problemlöser! Das fasziniert mich ungemein.

Umsatzeinbruch durch Corona ausgleichen durch neue Geschäftsmodelle

Letzte Woche habe ich mich mit einem unserer Talentmagnet-Kunden, dem Inhaber einer Familienbäckerei mit mehreren Filialen und Cafés, ausgetauscht. Er sagt, die Corona-Situation schlage bei ihm voll durch. Sein Personal in der Produktion sei nicht mehr ausgelastet. Innerhalb einer Woche habe er bereits 20 % weniger Kunden zu verzeichnen, mit dadurch entsprechend weniger Umsatz und nur noch Teilauslastung, sowohl in der Produktion als auch im Verkauf. Er musste Kurzarbeit anmelden.

20% weniger Kunden!

Wie könnte er diesen Einbruch ausgleichen?

Wir haben dann darüber gesprochen, ob er nicht kurzerhand einen Lieferservice einrichten könnte. Über Facebook und Instagram Ads könnte er Menschen in seiner Region targetieren und ihnen davon erzählen, dass sie nun seine leckeren Backwaren ganz einfach bis zur Haustür geliefert bekommen und so zuhause ein schönes Frühstück haben können. Er könnte eventuell sogar sein Portfolio erweitern und auch Produkte fürs Mittag- und Abendessen anbieten.

Ich glaube, ein Modell so oder so ähnlich würde sich jetzt für einige Geschäftsmodelle eigenen. Jetzt ist es an der Zeit, um die Ecke zu denken! Das eigene Geschäftsmodell zu erweitern, anzupassen und auf die neue Situation zu optimieren.

Beantworte dir diese 3 wichtigen Fragen zu deinem Geschäftsmodell

Was sind die Geschäftsmodelle, die jetzt gerade von der Krise am meisten profitieren? Es sind all die, die eines der folgenden Probleme für Menschen oder Firmen lösen:

  1. Alles was zur Digitalisierung beiträgt und Informationen, Daten oder Inhalte digital ins Zuhause der Menschen überträgt. Also IT-Hardware und Software, Anbieter wie Zoom oder Netflix.
  2. Alle Firmen, die Produkte oder Dienstleistungen zu Menschen nachhause bringen. Also Online-Shops, Amazon, Lieferservices, die Logistikbranche, Firmen wie Bofrost und Eismann.
  3. Anbieter, die den Bedarf von Menschen bedienen, den sie jetzt zuhause haben. Also Lebensmittel, Drogerieartikel, Toilettenpapier, Energie, Internet und so weiter.

Zwei dieser drei Punkte könnte die Familienbäckerei mit einer überschaubaren Anpassung ihres Geschäftsmodell abdecken.

Wenn du also selbstständig bist, wenn du eine Firma hast oder angestellt bist, in einer Firma, die jetzt stark unter der aktuellen Situation leider, dann stelle dir bitte genau diese 3 Fragen:

  1. Bekommt ihr euer Produkt oder eure Dienstleistung irgendwie an die Haustür von Menschen geliefert?
  2. Könnt ihr euer Produkt oder euren Service irgendwie digital anbieten?
  3. Könnt ihr euer Produkt oder eure Dienstleistung irgendwie Kunden aus Branchen anbieten, die jetzt gerade besonders profitieren und eine hohe Nachfrage verzeichnen? Könnt ihr euer Geschäftsmodell dahingehend anpassen, dass ihr solche Kunden ansprecht?

Welche Erweiterung eures Produktes oder der Problemlösung, die euer Produkt bietet, könnt ihr euch vorstellen, damit ihr eine dieser drei Fragen oben mit „Ja“ beantworten könnt?

Deine Firma und dein Geschäftsmodell jetzt fit machen für die Zeit nach Corona

Falls es absolut unmöglich für dich ist, eine dieser drei Fragen mit „Ja“ beantworten zu können, zum Beispiel weil deine Branche gerade komplett ausgeschaltet ist oder dein Geschäftsmodell zu 100% abhängig von brachliegenden Branchen ist, dann frage dich bitte folgendes:

  • Was kannst du jetzt tun, um dich und deine Firma perfekt darauf vorzubereiten, wenn es wieder weiter geht?

Jetzt ist die Zeit für Top-Experten! Jetzt könnte die Zeit sein, dein Wissen zu digitalisieren. Schärfe jetzt deine Personal Brand sowie deine Unternehmensmarke, um deinen Namen bei deinen zukünftigen Kunden im Kopf zu ankern.

Dein Ziel sollte sein, dass Kunden sofort und als erstes bei dir anklopfen, sobald es in ein paar Wochen bis Monaten weitergeht!

Endlich hast du jetzt einmal die Zeit dafür, AN deinem Unternehmen, anstatt wie sonst immer nur IN deinem Unternehmen, zu arbeiten. Mache dein Business fit für die Zeit danach.

Brainstorme gerne auch mit der Hilfe anderer: Was kannst du jetzt tun, damit es genau dann für dich steil nach oben geht, wenn der Markt wieder erwacht?

Kannst du deinen Dienst jetzt sogar kostenlos anbieten, um Beziehungen zu potenziellen späteren Kunden aufzubauen? Kannst du Content produzieren? Kannst du wertvolle Infomaterialien für deine Zielgruppe kreieren? Kannst du deine digitale Sichtbarkeit stark erhöhen?

Nimm teil in Diskussionen in Branchen-Online-Foren. Biete einen Video-Stream mit deinem Fachwissen für deine Branche. Bereite dein Wissen auf als Blog, Online-Magazin, Youtube-Video. Starte deinen eigenen Experten-Podcast zu deinem Thema!

So gelangst du als Selbstständiger oder Firma jetzt schnell in die Sichtbarkeit

Egal, welchen Weg du wählst, wichtig ist es, dass du mit deinem angepassten Geschäftsmodell oder mit deinem Experten-Content kurzfristig und schnell in die Sichtbarkeit deiner Zielgruppe gelangst.

Dafür sind PPC-Performance-Marketing-Anzeigen, also insbesondere Facebook, Instagram und möglicherweise LinkedIn Ads, der einfachste und schnellste Weg, um Menschen von deinem neuen, erweiterten, geänderten Angebot zu erzählen.

Das Gute dabei: Die Menschen sind jetzt gerade permanent online. Welche eine riesige Chance! Sie werden deine Anzeigen sehen. Und: LinkedIn-Ads sind im Preis gerade ungefähr 40% günstiger, als sonst.

Setze für dein Produkt, deinen Service oder einen Content einen ganz simplen Marketing & Sales-Funnel auf:

Lasse dich von Facebook durch die Einrichtung deiner ersten Anzeige führen. Setze dahinter eine ganz einfache und übersichtliche Landing Page mit klarer Nutzenkommunikation deines Produktes für deine Zielgruppe. Biete zunächst erstmal einfach die Möglichkeit, sich per E-Mail oder Telefon bei dir zu melden. Im nächsten Schritt kannst du dann darüber nachdenken, einen einfachen Online-Bestellvorgang aufzusetzen – so wie Babs das oben eindrucksvoll beschreibt.

Aber egal wie, starte lean, warte nicht zu lang, gehe jetzt raus, setze dich mit Online-Marketing auseinander und halte es mit Mark Zuckerberg:

Done is better than perfect.

Der Beitrag Die Not als Chance: Kreative Geschäftsmodelle entwickeln – jetzt! erschien zuerst auf TALENTE Magazin & Podcast.

]]>
https://talente.co/unternehmertum/5970/corona-geschaeftsmodell-selbststaendig-firma/feed/ 1
Home Office Hacks: So liebst du das Arbeiten von zuhause im Team https://talente.co/fuehrung/5502/home-office-zuhause-arbeiten-im-team/ https://talente.co/fuehrung/5502/home-office-zuhause-arbeiten-im-team/#comments Sat, 14 Mar 2020 13:54:34 +0000 https://talente.co/?p=5502 Produktiv arbeiten von zuhause aus im Team: Hier gibt's die besten Tipps und Tricks für gute Zusammenarbeit und Mitarbeiterführung im Home Office. Höre hier „Produktiv ... Read more

Der Beitrag Home Office Hacks: So liebst du das Arbeiten von zuhause im Team erschien zuerst auf TALENTE Magazin & Podcast.

]]>
Produktiv arbeiten von zuhause aus im Team: Hier gibt's die besten Tipps und Tricks für gute Zusammenarbeit und Mitarbeiterführung im Home Office.

Höre hier „Produktiv im Home Office: 12 Hacks, wie du es lieben wirst“ im TALENTE Podcast:

Es ist Coronavirus.

Das öffentliche Leben liegt lahm.

Aber lasst uns nicht in Problemen, sondern in Lösungen und Chancen denken!

Ich frage mich: Ist Corona etwa der dringend notwendige Digitalisierungs-Tritt in den Hintern für unsere Wirtschaft und vielleicht sogar unser Bildungssystem?

Unternehmen – klein wie groß – statten ihre Mitarbeiter jetzt mit Remote-Technik aus, um im Home Office zu arbeiten.

Klar, in der Tech- und Startupszene und in manchen modernen Konzernen ist das nichts neues. Aber für viele KMU und Mittelständler ist es tatsächlich eine neue Entwicklung. Und für Schulen sowie viele Unis und Hochschulen sowieso.

Ich habe mich diese Woche mit dem Inhaber eines IT-Systemhauses unterhalten. Er erzählte mir, dass ihm die Kunden jetzt die Bude einrennen. Er sagte, dass Laptops, Monitore und Headsets nicht mehr in größeren Mengen zu bekommen seien. Dell habe bereits starke Lieferschwierigkeiten.

Gleichzeitig machen sie in Italien bereits ganz ordentliche Erfahrungen mit Homeschooling per Google Hangouts und Skype. Österreich bereitet sein Schulsystem ebenfalls gerade darauf vor.

Ich frage mich: Bekommen wir das auch hin, nun wo viele Schulen in Deutschland geschlossen werden? Bekommen unsere Kinder gutes Homeschooling oder fällt der Unterricht einfach komplett aus?

Wohnt dieser Krise eine riesige Chance inne? Oder ist unsere German Datenschutzangst stärker? Wenn ich höre, dass Cloud-Services in einigen Bundesländern in Schulen verboten sind, hege ich da gewisse Zweifel.

So wird Arbeiten von zuhause im Team erfolgreich

Ein aufgeräumter Arbeitsplatz im Home Office und eine schöne Aussicht wirken Wunder auf deine Produktivität beim Arbeiten von zuhause im Team. Michael Asshauer beim mobilen Arbeiten an der Ostsee.
Ein aufgeräumter Arbeitsplatz und eine schöne Aussicht im Home Office wirken Wunder auf deine Produktivität beim Arbeiten von zuhause. Schöne Grüße von der Ostsee in Lettland! 😊

Aber egal wie es kommt: Wenn du im Home Office arbeitest oder lernst, gibt es einige wichtigen Dinge zu beachten, damit das Arbeiten von zuhause wirklich erfolgreich funktioniert, du mit deinen Teammitgliedern perfekt zusammenarbeitest und es allen im Team Spaß macht.

In meinen Startups sowie im Daimler-BMW-Joint-Venture REACHNOW haben wir regelmäßig im Home Office gearbeitet sowie mit verteilten Teams und Standorten rund um die Welt kollaboriert.

Heute arbeite ich komplett mobil. Im Team von TALENTE und Talentmagnet arbeiten wir alle mal im Home Office, mal in Co-Working-Spaces oder einfach von dort, wo wir gerade sind. Gestern hat sich unsere liebe Dioné sogar von der Skipiste aus in unseren Team-Videocall eingewählt. Die letzten zweieinhalb Wochen haben meine Freundin Paula und ich in unserem Strandhäuschen an der lettischen Ostsee verbracht und dort ebenfalls jeden Tag gemeinsam im Home Office gearbeitet.

Ich habe für dich meine wichtigsten Learnings, Tipp und Tricks aus 10 Jahren Erfahrung mit Home Office und mobilem Arbeiten zusammengetragen, die du sofort für dich anwenden kannst. Wenn du ein paar wichtige Dinge beachtest, hat diese mobile und freie Arbeitswelt wirklich einiges für uns zu bieten. Wenn wir es jedoch falsch angehen, kann das ganze hingegen schnell nach hinten losgehen und im kompletten Chaos enden. Auch das habe ich schon erlebt. Also – los geht’s!

Zusammenarbeit und Kommunikation als Team im Home Office

Fehlende oder erschwerte Kommunikation ist die größte Herausforderung beim Arbeiten in örtlich verteilten Teams im Home Office. Deshalb ist eine Institutionalisierung der Kommunikation so unglaublich wichtig. Feste Prozesse zur Kommunikation und fürs Projektmanagement sind die größten Erfolgsfaktoren für Teams, die von zuhause aus arbeiten.

  • Agile Projektmanagement-Frameworks wie Scrum, Kanban oder OKRs eignen sich für jede Art von Teams – nicht nur für Software-Entwicklungsteams
    • Fangt hier schlank an und versucht nicht gleich, das komplette Framework zu implementieren: Startet mit einem gemeinsamen Task-Board (zum Beispiel in Trello, Jira oder Asana) und wöchentlichen Team-Statusmeetings (zum Beispiel einem Sprint Planning und einer Retrospective).
  • Mache eine Retrospective am Ende jeder Woche mit deinem Team, gerade zu Beginn der mobilen Zusammenarbeit von zuhause
    • Fragt euch:
      • Wie verbessern wir ab nächste Woche unsere Zusammenarbeit und Prozesse?
      • Was lief gut, das wir beibehalten werden?
    • Experimente sind hier erlaubt.
  • Definiere Verantwortlichkeiten klar durch das RACI-Modell
    • Wenn ein Projekt aus mehreren Aufgaben besteht und verschiedene Personen an der Umsetzung beteiligt sind, hilft die RACI-Methode bei der klaren Kommunikation von Verantwortlichkeiten. Sie verhindert, dass Chaos ausbricht. Bestimme für jede Aufgabe, wer Responsible oder Accountable ist, bzw. wer Consulted oder Informed werden soll. Wichtig ist, dass nur eine einzige Person Accountable (= haftbare) für eine Aufgabe sein darf, damit Klarheit herrscht und Verantwortung übernommen wird.
  • Mache ein Daily Standup mit deinem Team
    • Findet euch jeden Morgen, oder mindestens zweimal pro Woche, im Video-Meeting für 15 Minuten zusammen. Berichtet euch gegenseitig:
      • Welche Arbeitspakete oder Aufgaben haben sich bei mir gestern bewegt, welche werden sich heute bewegen und welche Blocker sehe ich aktuell?
      • Wie können wir Blocker gemeinsam aus dem Weg schaffen?
    • Legt dann gemeinsam kurz fest, wie ihr einen Blocker beseitigen wollt, wer dafür verantwortlich ist und bis wann dies geschehen sein wird.

Insgesamt sorgen all diese Prozesse dafür, dass allen Teammitgliedern klar ist, wer wofür verantwortlich ist, was der aktuelle Stand bei jedem ist und was das gemeinsame Ziel ist, also welches Ergebnis bis wann erwartet wird. Selbstverantwortung und gegenseitige Transparenz spielen eine immens große Rolle in verteilten Remote-Teams, die von zuhause aus arbeiten.

Team-Spirit und Führung örtlich verteilter Mitarbeiter

  • Haltet euch an wichtige Regeln für eine gute Zusammenarbeit und um euren Team-Spirit auch im Home Office am Leben zu erhalten
    • Definiert gemeinsam Kernanwesenheitszeiten, wo jedes Teammitglied für alle anderen erreichbar sein muss.
    • Schaltet eure Kameras ein bei Video-Meetings – es gibt nichts demotivierenderes, als mit einer Wand schwarzer Screens zu sprechen.
    • Sorge dafür, dass alle Teammitglieder Fotos von sich in den Chat- und Kommunikations-Apps hinterlegen. Das bringt Persönlichkeit in die Zusammenarbeit.
    • Jeder, der nicht spricht, sollte sein Mikrofon stummschalten. Damit werden nervige Störgeräusche vermieden.
    • Nehmt euch dediziert Zeit, auch über persönliche Dinge im Video-Meetings zu sprechen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem gemeinsamen, virtuellen Frühstück jeden Montag Morgen?
  • Unterteile deinen Tag in Blöcke der Zusammenarbeit mit deinen Teammitgliedern und Mitarbeitern
    • Viele Führungskräfte machen gute Erfahrungen damit, den Vormittag für konzentriertes Deep-Work zu nutzen. Blocke deinen Kalender für diese Zeit, zum Beispiel für vier Stunden, sodass keine anderen Meetings, Calls oder Termine dazwischenkommen.
    • Nachmittags ist dann Zeit für Telefonate, Mitarbeitergespräche und Teammeetings. Gib deinen Teammitgliedern Zugriff auf deinen Kalender, sodass sie sich einen Zeitslot bei dir aussuchen können, der euch beiden gut passt. Im Google Kalender kannst du deine Teammitglieder dafür das “Find-a-Time”-Feature super nutzen lassen.

Dein Arbeitsplatz beim Arbeiten von zuhause

Es ist eine tolle Freiheit, die uns das Arbeiten im Home Office von überall auf Welt aus ermöglicht. Damit es sich auch wirklich so leicht und frei für dich anfühlt, ist es wichtig, dass du dir einen aufgeräumten, sauberen und schönen Arbeitsplatz einrichtest.

  • Technische Ausstattung, die du brauchst
    • Laptop, WLAN, evtl. einen Monitor
    • Dein Handy mit großem Datenvolumen für unterwegs und auf Reisen
    • Noise Cancelling Kopfhörer mit Mikrofon für Video-Meetings
    • Nutze einen Repeater für gutes Internet in deiner ganzen Wohnung
    • Hole dir ein Whiteboard oder eine Pinnwand
      • Mache dir ein eigenes Kanban-Board (mit den Spalten Open, Doing, Done) und Post-Its für deine Aufgaben
  • Suche dir eine schöne Playlist bei Spotify heraus, am besten mit wenigen Vocals und vielen instrumentalen Parts, damit du dich gut konzentrieren kannst
  • Richte dir einen Arbeitsplatz mit schöner Aussicht ein
    • Zum Beispiel mit einem tollen Blick aus dem Fenster.
  • Richte dir einen aufgeräumten und sauberen Arbeitsplatz ein
    • Ich persönlich habe am liebsten einfach nur meinen Laptop auf dem Tisch liegen. Sonst nichts.
    • Es ist wie bei deinem Computer: Ein vollgestopfter Desktop impliziert Kontrollverlust und verursacht negativen Stress in dir.

Dein persönliches Wohlbefinden und deine Motivation im Home Office

Home Office und von zuhause aus Arbeiten geben dir eine gewisse Freiheit und Unabhängigkeit. Nutze diese auf jeden Fall für dich, für dein Wohlbefinden und deine Motivation!

  • Erhalte deine Morgenroutine und kleide dich so, als ob du ins Office gehst.
  • Arbeite zwischendurch im Stehen, zum Beispiel an deinem Küchentisch.
  • Ernähre dich gut, Meditiere und mache Sport. Nutze Sport- und Medidations-Apps sowie Rezepte für schnelle, aber gesunde Gerichte, zum Beispiel:
    • No time to cook
    • Seven App
    • Headspace App
    • Habe eine Yogamatte neben dem Schreibtisch
    • Gehe am Mittag eine Runde Joggen
  • Gönne dir einen Mittagsschlaf. Nutze die großartige Möglichkeit, mittags ein kleine Siesta zu machen!
  • Bilde dich weiter. Höre Podcasts oder lese ein Buch in deinen Pausen.

Und hier kommt noch ein ganz wichtiger Tipp von mir:

Arbeite in Wochensprints. Mache eine wöchentliche Aufgabenplanung für dich selbst. Ich mache dies immer am Sonntag Abend für die kommende Woche. Dadurch hast du weniger Aufgaben auf dem Zettel – und du wirst eher die für dich wichtigen Aufgaben angehen. Vermeintlich dringende, aber unwichtige Aufgaben können dann auch mal warten. Das nimmt dir viel Stress und du behältst die Kontrolle über deine Projekte.

Tools zur Zusammenarbeit und Kommunikation beim Arbeiten von zuhause im Team

  • Kommunikation im Home Office
    • Slack zum Chatten und schnellen Datei-Austausch + Voice- & Videocalls
    • Skype, Google Hangouts Meet, Zoom für Video-Meetings
    • Whatsapp oder Telegram für Sprachnachrichten
    • Das Telefon wirkt ebenfalls oft Wunder!
  • Projektmanagement-Tools
    • Jira, Asana oder Monday
      • Die einfache und schnelle Version: Trello
  • Dateiablage und Server in der Cloud
    • Google Drive, Dropbox, Microsoft One Drive
  • Zusammenarbeit und Kollaboration
    • Google Suite (Doc, Spreadsheets, Slides)
    • Microsoft Office 365 (Office, Excel, Power Point in der Cloud)
    • Docusign für virtuelle Unterschriften
Italian Trulli

Gratis: Deine ultimative Home Office Checkliste

Durch diese Checkliste wirst du erfolgreich und produktiv im Home Office arbeiten. Für eine gute Kollaboration mit deinem Team und dein eigenes Wohlbefinden.
Lade sie dir jetzt kostenlos herunter!

Du erhältst den Download-Link + 3 Hacks/Woche. Spam-frei. Stets abmeldbar.

Der Beitrag Home Office Hacks: So liebst du das Arbeiten von zuhause im Team erschien zuerst auf TALENTE Magazin & Podcast.

]]>
https://talente.co/fuehrung/5502/home-office-zuhause-arbeiten-im-team/feed/ 10
Teams effektiv managen: 4 Tipps, die dir dabei helfen https://talente.co/fuehrung/5405/teams-effektiv-managen/ https://talente.co/fuehrung/5405/teams-effektiv-managen/#respond Tue, 03 Mar 2020 18:09:05 +0000 https://talente.co/?p=5405 Martin Daniel trägt als Community Manager bei Peakon die Geschichte des Unternehmens in die deutsche HR-Landschaft. In diesem Artikel verrät er dir 4 Tipps, wie ... Read more

Der Beitrag Teams effektiv managen: 4 Tipps, die dir dabei helfen erschien zuerst auf TALENTE Magazin & Podcast.

]]>
Martin Daniel trägt als Community Manager bei Peakon die Geschichte des Unternehmens in die deutsche HR-Landschaft. In diesem Artikel verrät er dir 4 Tipps, wie du dein Team effektiv managen kannst.

Führungskräfte stehen vor der schwierigen Aufgabe, Unternehmensziele zu erreichen und gleichzeitig die Erwartungen ihrer Teams zu managen. Das erfordert eine lange Liste an Fertigkeiten. Doch viele Führungskräfte verstehen nicht immer, wie sie ihre Skills im Alltag richtig umsetzen können, um Teams effektiv managen zu können. 

Um diese Frage zu beantworten, haben wir die Daten von Tausenden von Managern und ihren Teams analysiert. Denn mit Peakon haben wir ein Mitarbeiterumfrage Tool entwickelt. Mit Hilfe von intelligenten Algorithmen befragt es die Belegschaft anonym um Feedback. Das ist viel häufiger als bisher möglich, also im Zweifel auch einmal pro Woche. Die Auswertung erfolgt automatisch.

Durch die Analyse dieser Daten haben wir herausgefunden, welche Maßnahmen für effektives Managen wirklich funktionieren. Als Ergebnis konnten wir vier wirkungsvolle Tipps identifizieren, die zu einer langfristigen Verbesserung des Engagements führen. Jeder Tipp bezieht sich auf einen Faktor des Mitarbeiter-Engagements, auf den Manager einen direkten Einfluss nehmen können.

1. Effektiv managen: Plane alle zwei Wochen Vieraugengespräche ein

Um erfolgreich zu sein, musst du Vertrauen zu deinem Team aufbauen. Das ist ohne eine offene Kommunikationslinie praktisch unmöglich. Das Wichtigste, was du tun kannst, um das Engagement in deinem Team zu verbessern, sind regelmäßige Vieraugengespräche zu führen, die alle zwei Wochen stattfinden. Dafür kannst du einen wiederkehrenden Termin im Kalender aufsetzen. Die Einzelgespräche sollten mindestens eine halbe Stunde dauern. 

Solche Vieraugengespräche sind eine gute Gelegenheit, um dein Team effektiv zu managen. Dazu gehört: Zeitfresser entlarven sowie sicherstellen, dass jeder Einzelne in deinem Team an den richtigen Dingen arbeitet. Führe außerdem deinen Teammitgliedern immer wieder vor Augen, warum die Arbeit wichtig ist. Die Gespräche sind dazu noch ideal, um Fragen zu stellen und Bedenken zu äußern.   

Die Vorbereitung der Einzelgespräche braucht Zeit. Gleichzeitig bedeutet das aber auch, dass du weniger Zeit für kurzfristige Gespräche und E-Mail-Kommunikation während der Woche aufwenden musst und so am Ende effektiver managst. Und was noch wichtiger ist: Die Gespräche zeigen deiner Belegschaft, dass dir ihr beruflicher Erfolg und Wohlbefinden im Unternehmen am Herzen liegt. 

Daneben bieten Gespräche unter vier Augen die perfekte Plattform, um andere Aspekte des Engagements zu verbessern. Das macht sie zu einem der wertvollsten Instrumente für effektives Managen und zum Aufbau eines engagierten und leistungsstarken Teams.

+++ Du möchtest jede Woche ein Stück besser werden? ❤ Dann melde dich jetzt für den TALENTE Hacksletter an! 1x pro Woche 3 sofort umsetzbare Hacks, die dich als Leader noch erfolgreicher machen. Hier geht's zur Anmeldung. +++

2. Prioritäten setzen: Hilf deinen Angestellten dabei

Neben einer offenen Kommunikation helfen Einzelgespräche auch dabei, Aufgaben richtig zu priorisieren. Ohne die passenden Rahmenbedingungen ist es leicht, von einer ständig wachsenden Aufgabenliste überwältigt zu werden. Besonders wenn alles gleich wichtig und dringend erscheint. 

Eine hohe Arbeitsbelastung stellt ein großes Problem für das Engagement und ein mögliches Burnout dar. Helfe also jedem Einzelnen in deinem Team, sich auf eine einzige Priorität zu konzentrieren. Das ist die wirkungsvollste Maßnahme, die du als Manager ergreifen kannst.

Einzelne Prioritäten helfen nicht nur dabei, langfristige Projekte im Auge zu behalten. Sie stellen auch sicher, dass jeder in deinem Team auf etwas hinarbeitet, das eine messbare Auswirkung auf die Geschäftsziele hat. Das hilft dir dabei, langfristig effektiver zu managen anstatt ständig Brände zu löschen und auf dringende Anfragen zu reagieren.

3. Effektiv Anerkennung zeigen: Gib jede Woche wertvolles Feedback

Feedback ist aus zwei Gründen wichtig. Es ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, um effektiv Lob und Anerkennung für eine Aufgabe zu geben. Und Feedback ist entscheidend, um die Leistung zu verbessern. Ohne Einzelgespräche ist das Feedback aber leider oft nicht konsistent und es fehlt der passende Kontext. Das kann langfristig zu weniger Engagement führen. Im Grunde hilft regelmäßiges Feedback also dabei, dein Team effektiv zu managen. 

Die beste Art, um Feedback zu geben, ist nicht nur regelmäßig. Sie beinhaltet auch konkrete Aussagen darüber, was jemand gut gemacht hat und was er in Zukunft verbessern kann. Das hält die Motivation deiner Angestellten hoch und bietet laufend Möglichkeiten, neue Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entwickeln.

4. Jeden Einzelnen effektiv managen: Sprich mehr als einmal im Jahr über die persönliche Entwicklung

Wachstum ist nicht etwas, das einmal im Jahr stattfindet. Täglich lernen wir bei der Arbeit dazu. Deshalb ist es unerlässlich, die persönliche Entwicklung als Teil der laufenden Diskussion in deinem Team zu machen. Dabei reicht ein wöchentliches Gespräch über das persönliche Wachstum schon aus, um das Engagement zu steigern und dein Team effektiv zu managen.

Denn es zeigt deinen Mitarbeiter*innen, dass dir ihr beruflicher Erfolg am Herzen liegt. Außerdem erleichtert es die Wahrnehmung von Wachstums- und Entwicklungsmöglichkeiten. Diese Gespräche sind auch der perfekte Weg, um die Wachstumsbedürfnisse von jedem Einzelnen in deinem Team zu identifizieren und daraufhin einen formalisierten Wachstumsplan zu erstellen.

Fazit: Das Wesentliche im Blick behalten, um effektiv zu bleiben

In der Vergangenheit mussten sich Manager hauptsächlich auf geschäftsführende Aufgaben konzentrieren, aber in den letzten Jahren hat sich ihr Fokus immer mehr auf Coaching und Empathie verschoben. Bei der Unterstützung deiner Teams geht es heutzutage immer mehr darum, emotionale Intelligenz zu entwickeln. Du solltest deine Mitarbeiter*innen befähigen, mehr zu leisten – ohne dabei auf veraltete Methoden wie Belohnung und Bestrafung zurückzugreifen.

Einzelgespräche, die Konzentration auf Prioritäten und regelmäßiges Feedback gehören zu den wertvollsten Maßnahmen, die du ergreifen kannst. So schaffst du es dein Team effektiv zu managen und das Engagement nachweislich zu verbessern. Allerdings gibt es noch viele weitere Maßnahmen, die sich unmittelbar und langfristig auf die Ergebnisse des Engagements auswirken können.

Ein schlichtes, morgendliches „Hallo“ an dein Team und die Frage nach dem Wochenende kann zu einer deutlichen Steigerung des Engagements führen. Obwohl es sich dabei nur um eine simple Geste handelt, schafft sie Vertrauen und einen Kanal für informelle Kommunikation. Ein “Hallo” kann als Einstieg in ein längeres Gespräch dienen und deinen Mitarbeiter*innen Gelegenheit bieten, Sorgen und Ideen zu äußern. Außerdem dienen solche Gespräche dazu, dass du dein Team ein wenig besser kennenlernst.

Andere Maßnahmen hingegen, wie beispielsweise Micro-Management, können den gegenteiligen Effekt haben. Es lohnt sich also zu wissen, auf welche Maßnahmen du dich konzentrieren solltest, um dein Team effektiv managen zu können.


Abonniere den Talente Podcast bei Apple Podcasts, bei Spotify oder bei Google Podcasts, um jede Woche neue Hacks rund ums Talent Management zu bekommen und dich als Führungspersönlichkeit weiter zu verbessern.

Der Beitrag Teams effektiv managen: 4 Tipps, die dir dabei helfen erschien zuerst auf TALENTE Magazin & Podcast.

]]>
https://talente.co/fuehrung/5405/teams-effektiv-managen/feed/ 0
Die Top Podcasts 2020 für Unternehmer, Gründer und Selbstständige https://talente.co/erfolg/5203/podcasts-unternehmer-gruender-selbststaendige/ https://talente.co/erfolg/5203/podcasts-unternehmer-gruender-selbststaendige/#comments Wed, 26 Feb 2020 17:30:58 +0000 https://talente.co/?p=5203 Jeder vierte Deutsche hört mittlerweile Podcasts, dass belegt die aktuelle Studie des Digitalverbunds Bitkom Research. Das Podcast-Angebot ist riesig, von eher kurzen bis sehr langen ... Read more

Der Beitrag Die Top Podcasts 2020 für Unternehmer, Gründer und Selbstständige erschien zuerst auf TALENTE Magazin & Podcast.

]]>
Jeder vierte Deutsche hört mittlerweile Podcasts, dass belegt die aktuelle Studie des Digitalverbunds Bitkom Research. Das Podcast-Angebot ist riesig, von eher kurzen bis sehr langen Folgen, von Lifestyle bis Wirtschaft ist für jeden Geschmack etwas dabei. Auch in diesem Jahr gibt es wieder Podcasts, bei denen es sich lohnt mal rein zu hören. In diesem Artikel erfährst du, welche die Top Podcasts 2020 für Unternehmer, Gründer und Selbstständige sind.

Die Top Podcasts 2020:

1. Stay hungry. Stay foolish.

Podcasts 2020 für Unternehmer, Gründer und Selbstständige - Stay hungry.  Stay foolish.

Robert Heineke richtet sich mit seinem Podcast „Stay hungry. Stay foolish“ an Selbständige und Unternehmer, wobei es in erster Linie um die Gewinnung neuer Kunden und den Aufbau eines profitablen Unternehmens geht. Die einzelnen Folgen dauern in der Regel um die 20 min und erscheinen mehrmals die Woche. Durch die angenehme Länge der einzelnen Folgen lässt sich der Podcast wunderbar zwischendurch hören, egal ob in der Bahn, auf dem Weg zur Arbeit, beim Einkaufen oder auch einfach zu Hause auf dem Sofa.

2. #Online Business Geeks

Top Podcasts 2020 - #Online Business Geeks

Der Podcast #Online Business Geeks von Johanna Fritz ist genau das Richtige für all diejenigen, die ein Online Business haben oder gerade dabei sind, sich ein eigenes aufzubauen. Wöchentlich erscheint eine Folge rund um die Themen, Automatisierung, Funnels, Hacks & Co. Dabei erwarten dich Solo Folgen und Interview Folgen mit spannenden Gästen, die über ihre eigenen Höhen und Tiefen im Online-Business Geschäft sprechen. Eine Folge dauert zwischen 15-50 min und erscheint jeden Montag neu

3. IRON.MIND – Erfolg und Erfüllung

Podcasts 2020 für Unternehmer, Gründer und Selbstständige - Iron Mind

Der Podcast für Führungskräfte, Selbständige und Menschen, die mehr vom Leben wollen. In seinem Podcast IRON.MIND verspricht Sterzenbach seinen Hörern, durch regelmäßiges Hören seines Podcasts eine positive Veränderung, sowie mehr Erfolg und Erfüllung des eigenen Lebens. Es gibt noch eine weitere Besonderheit des Podcasts, die der eingerichteten Service Hotline, unter der man das IRON.MIND Team persönlich erreichen kann. Der Podcast erscheint jeden Samstag und dauert zwischen 15 – 50 min. Ein Muss wenn es um die Top Podcasts 2020 geht.

4. Menschen Überzeugen Podcast

Top Podcasts 2020 - Menschen Überzeugen

„Überzeugen ist kein Zufall, sondern eine erlernbare Kunst“. So beschreibt es zumindest Wlad Jachtchenkos in seinem Podcast MENSCHEN ÜBERZEUGEN. Wlad Jachtchenkos ist nicht nur Podcaster sondern auch Kommunikationstrainer, Buchautor, Volljurist und Politologe. Durch Experten-Gäste im Bereich Rhetorik, bringt dir Jachtchenkos die Kunst der Rhetorik näher. Der Podcast erscheint immer Montags und Donnerstags und dauert in der Regel zwischen 15 – 20 min.

5. Der Blick über den Tellerrand

Podcasts 2020 für Unternehmer, Gründer und Selbstständige - Der Blick über den Tellerrand

Dieser Podcast existiert mittlerweile schon seit 10 Jahren. Nach einer längeren Pause ist Alex Wunschel aka „Podpimp“ wieder zurück. Bei Blick über den Tellerrand unterhält sich Wunschel mit interessanten Gästen rund ums Thema Social Media- Content-Marketing, Influencer- und Voice-Marketing-Trends und angewandter Digitalisierung. Zu hören ist der Podcast, überall wo man Podcasts hören kann.

6. Marketing MasterMinds

Top Podcasts 2020 - Marketing MatserMinds

Auf unterhaltsame Art und Weise geben euch in dem Podcast „Marketing MasterMinds“ 4 Experten, Tipps Tricks und Anregungen zum Thema Online Business. Etwa eine Stunde geht eine Podcast-Folge. Mal als Solo-Folge, mal mit Interview Gästen. Wer im Bereich Social Media und Positionierung, Journalismus und Kommunikation, PR und Infotainment oder Webseitenoptimierung gerne noch mehr Content hätte, wird definitiv in diesem Podcast fündig.

+++ Du möchtest jede Woche ein Stück besser werden? ❤ Dann melde dich jetzt für den TALENTE Hacksletter an! 1x pro Woche 3 sofort umsetzbare Hacks, die dich als Leader noch erfolgreicher machen. Hier geht's zur Anmeldung. +++

7. Arbeitsphilosophen – Die Zukunft der Arbeit

Podcasts 2020 für Unternehmer, Gründer und Selbstständige - Arbeitsphilosophen

Ein weiter Top Podcast 2020 ist definitiv „Arbeitsphilosophen – Die Zukunft der Arbeit„. Einmal die Woche bekommst du geballten Input von den Arbeitsphilosophen rund ums Thema Arbeit. Eine Besonderheit des Podcasts ist, dass es spezialisierte Themenmonate gibt. Der Schwerpunkt zurzeit: Blick über den Tellerrand – Arbeit woanders! Ein interessanter Podcast mit interessanten Gästen.

8. Mein Scrum ist kaputt

Top Podcasts 2020 - Mein Scrum ist kaputt

Mal ganz ehrlich: Wer kennt das Problem mit dem Scrum nicht? Die Jungs von Mein Scrum ist kaputt beschäftigen sich genau mit diesem Thema. In den Podcast-Folgen sprechen die Jungs über Probleme und Erfahrungen die sie selber mit Scrum, Kanban und Agil im Allgemeinen gemacht haben. Eine Folge dauert zwischen einer und eineinhalb Stunden.

9. Herrmann Scherer Podcast

Hermann Scherer Podcast

Auf Platz 9 unserer Liste der Top Podcasts 2020 ist, Hermann Scherer. Er ist Redner, Autor, Business Experte und Fernsehmoderator. In seinem Podcast erzählt Scherer von spannenden Geschichten die er im Laufe seiner beruflichen Laufbahn gesammelt hat. Er selbst sagt, er möchte mit seinem Podcast querdenken, polarisieren, provozieren und scheinbar Bekanntes in Frage stellen. Eine Podcast-Folge dauert im Schnitt 20 Minuten

10. Der Talente Podcast

Podcasts 2020 für Unternehmer, Gründer und Selbstständige - TALENTE FINDEN, FÜHREN, BINDEN mit Michael Asshauer

Unser Talente Podcast darf in der Liste der Podcasts 2020 natürlich nicht fehlen. Michael Asshauer versorgt dich jede Woche mit wertvollen Tipps zu Führung, Recruiting, Agile Management, New Work, Digitalisierung und Selbständigkeit, die du sofort umsetzen kannst. Der Podcast erscheint zwei Mal die Woche, immer Montags und Donnerstags. Dabei handelt es sich Montags um eine kürzere Solo Folge, in der dir Michael geniale Hacks verrät und Donnerstags um eine etwas längere Interview Folge mit spannenden Gästen. Die Folgen dauern in der Regel zwischen 15-40 min und eigenen sich perfekt um sie z.B. auf dem Weg zur Arbeit zu hören.


Abonniere den Talente Podcast bei Apple Podcasts, bei Spotify oder bei Google Podcasts, um jede Woche neue Hacks rund ums Talent Management zu bekommen und dich als Führungspersönlichkeit weiter zu verbessern.

Der Beitrag Die Top Podcasts 2020 für Unternehmer, Gründer und Selbstständige erschien zuerst auf TALENTE Magazin & Podcast.

]]>
https://talente.co/erfolg/5203/podcasts-unternehmer-gruender-selbststaendige/feed/ 2
Mentor finden: Wie du garantiert den richtigen Mentor findest https://talente.co/persoenlichkeitsentwicklung/5257/mentor-finden/ https://talente.co/persoenlichkeitsentwicklung/5257/mentor-finden/#respond Sun, 16 Feb 2020 20:30:09 +0000 https://talente.co/?p=5257 Ganz egal, was dein Job, dein Karrierelevel oder deine Position ist: Hier erfährst du, warum du dir unbedingt einen Mentor besorgen solltest. Außerdem: Was einen ... Read more

Der Beitrag Mentor finden: Wie du garantiert den richtigen Mentor findest erschien zuerst auf TALENTE Magazin & Podcast.

]]>
Ganz egal, was dein Job, dein Karrierelevel oder deine Position ist: Hier erfährst du, warum du dir unbedingt einen Mentor besorgen solltest. Außerdem: Was einen guten Mentor ausmacht und wie du ganz leicht die richtige Person als Mentor für dich finden kannst.

Höre hier die Podcast-Folge zum Thema „Mentor finden“ im TALENTE Podcast:

In letzter Zeit höre im immer öfter, dass Menschen aus meinem Bekannten- oder Freundeskreis sich dafür interessieren, sich einen Mentor an ihre Seite zu holen. Die Frage lautet dann in etwa so:

Ich suche für mich eine Art Mentor, der oder die mich beraten kann, wie ich am schnellsten mein Produkt auf die Straße oder meine Karriere nach vorne bringe. Ich suche jemanden, der selbst schon mal gegründet hat, von dessen Erfahrung ich profitieren kann und mit dem ich mich regelmäßig austauschen kann. Fällt dir da wer ein?

Ich finde, das ist eine super Frage. Ich bin selbst großer Fan und Anhänger davon, die richtigen Mentoren an seine Seite zu holen. Ganz egal, ob man Unternehmer, Angestellter, Führungskraft, Student, Azubi oder was auch immer ist!

Alleine in meinem E-Book 222 Talente Hacks für Leader habe ich ganze sechs Hacks aufgeführt, in denen es in irgendeiner Art und Weise um das Thema Mentoring geht. Übrigens: Zum Start kannst du dir mein E-Book hier noch für kurze Zeit kostenlos herunterladen!

Einen Mentor finden: Meine persönliche Erfahrung

Zunächst mal: Was ist eigentlich meine eigene Erfahrung mit Mentoren? Warum kann ich dazu überhaupt etwas sagen?

Mein erster wirklicher Mentor, war unser Mentor in unserem Startup Familonet: Dr. Jarg Temme. Von ihm als erfahrenen Unternehmer haben meine beiden Mitgründer und ich sehr stark profitiert. Ganz egal, ob es um Finanzierungsrunden, die Produktentwicklung, Sales oder Marketing ging. Es war stets total wertvoll, regelmäßig den Spiegel vorgehalten zu bekommen und neue Impulse zu erhalten.

Zudem bin ich seit vier Jahren Mitglied meiner Mentoring-Gruppe, genannt Accountability-Group, bei der Entrepreneurs Organisation, einem weltweiten Unternehmer-Netzwerk. Auch hier ist das Prinzip, dass 9 Unternehmer untereinander ihre wertvollen Erfahrungen zu beruflichen und persönlichen Themen teilen und dadurch alle Mitglieder gemeinsam wachsen.

Seit Anfang 2020 organisiere ich eine eigene Mastermind Mentoring-Gruppe , in der momentan neun großartige Gründer, Unternehmer und Selbstständige sich gegenseitig unterstützen, um ihre persönlichen und beruflichen Ziele zu erreichen, voneinander zu profitieren und 2020 ordentlich etwas zu erreichen.

Ich selbst bin Mentor für einige Unternehmer und Startups, zum Beispiel im Rahmen des Founder Institute aus dem Silicon Valley und neuerdings auch im APX Startup Accelerator von Porsche und Axel Springer. Immer wieder kontaktieren Teams und fragen mich nach Mentoring. Ich bin natürlich gerne für junge Gründer da, weil ich mich selbst noch erinnere, wie wir damals bei unserer Gründung von den Ratschlägen erfahrener Unternehmer profitiert haben.

Diese Fragen musst du stellen, um den richtigen Mentor zu finden

Wie gesagt, es ist ganz egal, auf welcher Stufe deiner Karriere du dich gerade befindest – ein Mentor wird dich weiterbringen, dich schneller zu deinen Zielen führen und dir Erfolg bringen! Lass uns gemeinsam dafür sorgen, einen oder mehrere Mentoren für dich zu finden.

Dabei musst du dir zunächst einmal über zwei grundsätzliche Fragen im Klaren sein:

Frage 1: Soll dein Mentor Coach oder Trainer sein?

Ein Mentor ist im Optimalfall eine Person, die das was du erreichen möchtest, bereits erreicht hat. Das kann sowohl für deine persönlichen und privaten oder auch für deine beruflichen Ziele gelten.

Ein Mentor kann ein Coach für dich sein. Dann gibt er dir wenig bis gar kein inhaltliches Feedback zu deinen Herausforderungen, sondern stellt eher Fragen und hält dir den Spiegel vor. Er wird dich so deinen eigenen Weg selbst finden lassen.

Ein Mentor kann aber auch Trainer für dich sein. Das bin ich zum Beispiel eher für meine Mentees. Für Coaching bin ich etwas zu ungeduldig. Ich teile lieber direkt meine Erfahrungen und gebe konkrete Tipps, wie ich die Ziele und Herausforderungen meiner Mentees angehen und lösen würde.

Gehe einmal in dich und frage dich, ob du lieber einen Coach oder einen Trainer als Mentor an deiner Seite haben möchtest.

+++ Du möchtest die besten Leute magisch anziehen? ❤ Dann melde dich jetzt für den TALENTE Hacksletter an! 1x pro Woche 3 einfach umsetzbare Hacks, die dich als Leader sofort noch erfolgreicher machen. Hier geht's zur Anmeldung! +++

Frage 2: Willst du einen oder mehrere Mentoren haben?

Die Frage, ob man einen oder mehrere Mentoren haben sollte, habe ich schon mit vielen erfolgreichen Menschen diskutiert. Fakt ist: Alle solche Menschen haben einen oder mehrere Mentoren.

Die am weitesten vertretene Meinung ist, dass man sich einfach zu jedem Thema, das einen beschäftigt, eine spezielle Person suchen soll, die genau dieses Thema schon einmal erfolgreich gemeistert hat.

Du kannst und solltest sogar durchaus mehrere Mentoren haben!

Schritt für Schritt die richtige Person finden

Schritt 1: Umgib dich mit den richtigen Menschen

Fang noch heute an, dich mit genau den Menschen zu umgeben, die jene Dinge bereits erreicht haben, wo du hinwillst. Frei nach dem Sprichwort: Sei immer der dümmste im Raum!

Denn du weißt ja: “Du bist der Durchschnitt der 5 Menschen, mit denen man sich am meisten umgibst.

Baue dein Netzwerk konsequent auf und aus. Auch hierzu habe ich dir übrigens viele Tipps und Tricks in meinem E-Book 222 Talente Hacks für Leader gesammelt und aufgeschrieben. Lade es dir hier aktuell noch kostenlos herunter!

Bis du einige potentielle Mentoren in deinem Netzwerk hast, nutze auch erstmal Content, zum Beispiel Podcasts, Artikel, Videos und Online-Kurse von Menschen, die deine Ziele bereits erreicht haben, wenn du sie noch nicht persönlich kennst.

Ich verspreche dir: Mit der Zeit wirst du immer mehr persönlichen Kontakt mit Menschen bekommen, die Mentoren für dich werden können.

Ich weiterer kleiner Trick von mir: Halte deine Augen stets offen, wenn du eine neue Person kennenlernst, ob sie dein Mentor werden könnte. Mache dir eine Liste in deiner Notes App, welche Menschen als deine Mentoren für dich infrage kommen könnten. Verabrede dich regelmäßig mit ihnen zum Kaffee, Mittagessen oder Dinner.

Schritt 2: So machst du sie zu deinen Mentoren

Ich habe früher immer gedacht, ich frage die entsprechende Person ganz einfach direkt, ob sie mein Mentor werden möchte.

Ich habe dann aber gelernt: So geht das leider nicht. Erfolgreiche Personen sind viel beschäftigt und bekommen sehr oft, genau diese Frage zu hören. Selbst, wenn sie es gerne würde, können sie solche direkten Anfragen in der Regel nicht mit “Ja klar!” beantworten.

Die bessere Strategie besteht aus zwei wichtigen Punkten:

  1. Das Mentor-Mentee-Verhältnis muss organisch entstehen.
  2. Es verursacht dem Mentor so wenig Arbeit und Umstände wie möglich.

Dazu möchte ich dir einmal zusammenfassen, was Tim Ferriss dazu in einem seiner Podcasts empfiehlt:

  • Man muss sich einen Mentor organisch und langsam aufbauen.
  • Man sollte niemals direkt nach Mentorship fragen, am besten das Wort Mentor gar nicht nutzen: Dies kann Mentoren abschrecken, weil sie fürchten, dass der Zeitaufwand zu groß wird.
  • Schicke einfach ab und zu, nicht zu oft, ganz konkrete Fragen an die Person, die du gerne als Mentor hättest.
  • Wichtig: Zeige der Person immer ganz genau, was du zur Lösung deiner Frage schon ausprobiert hast. Frage ihn, was seine Empfehlung ist. Denke daran: Du musst die Person stets kontaktieren, ohne Druck zu antworten aufzubauen oder gar eine Deadline zu setzen.

So wird sich dann mit der Zeit, Schritt für Schritt ein Mentor-Mentee-Verhältnis ergeben – ohne dass das Wort Mentor auch nur jemals in den Mund genommen werden muss.

Denke Win-Win: Was bietest du deinem Mentor?

Dieser Punkt ist mir wirklich wichtig. Vergiss bitte ab einem gewissen Punkt nicht, deinen regelmäßigen Mentor an deinem Erfolg zu beteiligen.

Natürlich helfen viele Menschen dir anfangs gerne ohne dafür eine Gegenleitung zu erwarten. Aber grundsätzlich solltest du von Anfang an auch deinen Mentoren etwas zu bieten haben, sodass es eine Win-Win-Situation wird. Schließlich wird dein regelmäßiger Mentor signifikant mitverantwortlich für deinen Erfolg sein.

Wir haben zum Beispiel in unserem Startup Familonet damals unseren Mentor Jarg in Form von Firmenanteilen beteiligt. Er wusste natürlich nicht, ob diese Anteile jemals einen Wert für ihn haben werden – aber die Geste zählt. Und dann war es für ihn selbstverständlich ein schöner Moment, als Familonet von Daimler übernommen wurde…

Interessierst du dich für das Thema Mentoring?

Wenn du mehr zu meinem Mentoring-Programm oder meiner Mastermind Mentoring-Gruppe erfahren möchtest, dann melde dich jederzeit gerne bei mir.


Abonniere den Talente Podcast bei Apple Podcasts, bei Spotify oder bei Google Podcasts, um jede Woche neue Hacks zu bekommen und dich als Führungspersönlichkeit weiter zu verbessern.

Der Beitrag Mentor finden: Wie du garantiert den richtigen Mentor findest erschien zuerst auf TALENTE Magazin & Podcast.

]]>
https://talente.co/persoenlichkeitsentwicklung/5257/mentor-finden/feed/ 0
Geschwindigkeit im Recruiting ist Gold wert – so geht’s! https://talente.co/recruiting/5218/geschwindigkeit-im-recruiting/ https://talente.co/recruiting/5218/geschwindigkeit-im-recruiting/#respond Wed, 12 Feb 2020 16:00:03 +0000 https://talente.co/?p=5218 Thomas Hartenfels ist Director des Düsseldorfer Büros von Robert Walters. In diesem Artikel erfährst Du aus der Sicht eines Headhunters, warum Geschwindigkeit im Recruiting Gold ... Read more

Der Beitrag Geschwindigkeit im Recruiting ist Gold wert – so geht’s! erschien zuerst auf TALENTE Magazin & Podcast.

]]>
Thomas Hartenfels ist Director des Düsseldorfer Büros von Robert Walters. In diesem Artikel erfährst Du aus der Sicht eines Headhunters, warum Geschwindigkeit im Recruiting Gold wert ist.

Der Fachkräftemangel hat deutsche Unternehmen fest im Griff. Das führt gerade im Recruiting zu enormem Druck. Denn der Wettbewerb um vielversprechende Mitarbeiter ist hart geworden. Umso wichtiger ist heutzutage die Geschwindigkeit im Recruiting. Wer die besten Talente für sich gewinnen möchte, muss schnell sein. Unternehmen können es sich nicht mehr leisten, Unterlagen auszudrucken, per Hauspost umständlich an die Fachabteilungen zu verschicken und erst Wochen später zum Vorstellungsgespräch einzuladen. Stattdessen ist es entscheidend, Bewerbern von Anfang an eine positive Candidate Experience zu bieten – mit schnellen Reaktionszeiten und einer persönlichen Ansprache. 

Die Situation erscheint auf den ersten Blick kompliziert. Auf der einen Seite suchen Unternehmen händeringend nach qualifizierten Fach- und Führungskräften. Auf der anderen Seite springen viele Jobsuchende frustriert ab und heuern folglich beim Wettbewerb an, weil Entscheidungsprozesse viel zu lange dauern. Was läuft also schief?

Für die manchmal endlosen Bewerbungsverfahren gibt es verschiedene Gründe. Vielleicht entsprechen die Bewerber schlicht nicht den Vorstellungen der Vorgesetzten und die Kommunikation über den Prozessstand erfolgt nicht transparent. Zahlreiche Ansprechpartner aus häufig unterschiedlichen Fachbereichen erschweren zusätzlich eine schnelle Entscheidungsfindung und Kommunikation. Dabei können Unternehmen gerade bei der Geschwindigkeit punkten, indem sie durch einen einfachen Recruitingprozess die Candidate Experience ihrer Bewerber positiv beeinflussen. Vordergründig geht es hier um die Frage, wie schnell und benutzerfreundlich sich Kandidaten bewerben können – aber auch um das Tempo, in dem Recruiter den Erstkontakt herstellen und ein Gespräch vereinbaren.

Imageschaden als Konsequenz langatmiger Einstellungsprozesse

Übertriebene Ansprüche und nicht genügend Geschwindigkeit im Recruiting ziehen eine Kette von Problemen nach sich:

Geeignete Kandidaten gehen zu Mitstreitern am Markt, weil der Wunscharbeitgeber zu lange zögert. Denn der Bedarf nach einem sofortigen Bewerbungsfortschritt ist bei Jobsuchenden in der Regel größer, als die Motivation endlos auf Rückmeldungen zu warten. Personaler müssen also im schlimmsten Fall trotz eines passenden Kandidaten den Recruitingprozess neu starten.

Die bestehende Belegschaft muss aufgrund dieser unbesetzten Stellen Mehrarbeit abfedern, was zu Überlastungen führen kann. Ein höherer Krankenstand im Unternehmen und eine höhere Fluktuation sind dann die Folgen. Ein Drittel der von Robert Walters interviewten Kandidaten schildert Erlebnisse wie diese als Wechselmotivation, eine neue Stelle antreten zu wollen.

Vor allem aber auch das Image der Arbeitgebermarke leidet, denn langatmige und umständliche Prozesse werden als wenig wertschätzend wahrgenommen. Frustrierte Bewerber teilen ihre Negativerfahrung sehr rege auf Bewertungsportalen sowie mit Freunden und Verwandten. Hinzu kommen unnötige Ausgaben und Umsatzverluste, die mit langwierigen Recruitingprozessen einhergehen. Mittelfristig gefährden Unternehmen damit sogar ihre Zukunftsfähigkeit.

Durch Geschwindigkeit im Recruiting erfolgreich sein

Wer erfolgreich neue Mitarbeiter akquirieren möchte, muss also besonders auf die Stärkung der Employer Brand und eine gute Candidate Experience setzen. Im Fokus sollten deshalb vorrangig die Bedürfnisse der Bewerber stehen und nicht interne Prozesse und administrative Erfordernisse.

Folgende Aspekte sind dabei besondere Erfolgsfaktoren:

Fokus auf den Bewerber

Grundlegend für den Erfolg im Recruiting ist ganz klar ein neuer Fokus auf dem Bewerber selbst. Eine zügige, gekonnte und individuelle Bewerberkommunikation ist hier das A und O. Denn das Motto “der Kunde ist König” gilt auch immer mehr für Kandidaten. Es ist daher wichtig qualifizierten Bewerbern auf Augenhöhe zu begegnen. Im Bestfall geben sich Personaler also im gesamten Bewerbungs- und Auswahlprozess wertschätzend, transparent, persönlich und interessiert.

Das trifft auch auf Zu- oder Absagen zu. Eine sofortige telefonische Information nach der Entscheidung ist Wertschätzung. Auch bei einer Absage, denn der Bewerber weiß dann voran er ist und kann sich neu orientieren. HR-Verantwortliche leben praktisch vom Dialog – mit Fachbereichen, Personalberatern, Bewerbern und mit Talenten, die sie als Kandidaten gewinnen wollen. Eine ausgeprägte Leidenschaft für gute und zeitnahe Kommunikation ist damit absolut notwendig für den Erfolg.

Entscheidungswege beschleunigen

In vielen Unternehmen bleiben eingehende Bewerbungen oft wochen- oder und monatelang unbeantwortet, weil im Tagesgeschäft schlichtweg die Zeit fehlt. Begehrte Kandidaten sind da natürlich genauso schnell wieder weg vom Markt, wie sie gekommen sind.

Personalabteilungen sollten dafür sorgen, dass sich der Bewerbungsprozess nicht unnötig hinzieht. Geschwindigkeit im Recruiting ist der Key. Bewerbungen sollten tagesaktuell gesichtet und Top Kandidaten innerhalb weniger Tage zum ersten Gespräch eingeladen werden – wenn sich die Terminfindung schwierig gestaltet, gerne auch vorab via Online-Chat oder Video-Konferenz. Bei einem passenden Kandidaten sollte das Einstellungsprozedere innerhalb von vier Wochen nach Sichtung der Unterlagen abgewickelt sein.

Bewerbungsprozess für Kandidaten vereinfachen

Viele Unternehmen arbeiten noch immer mit starren Karriere-Plattformen, die eher einem Kontaktverhinderungsformular gleichen. Dort müssen Jobinteressenten Lebenslauf, Motivationsschreiben und sämtliche Arbeitszeugnisse in unzähligen Arbeitsschritten manuell eingeben. Da vergeht hochqualifizierten Kandidaten schon mal die Lust. Vor allem wenn Bewerber den direkten Vergleich mit anderen Unternehmen haben, bei denen man sich über sein Social Media Profil mit einem Klick bewerben kann.

Unternehmen sollten Kandidaten besser einen simplen und intuitiven Bewerbungsprozess ermöglichen. Gerade die jüngere Generation bevorzugt die schnelle und unkomplizierte Kontaktaufnahme. Es empfiehlt sich daher den Kanal für Bewerbungen möglichst einfach zu halten. Wer der Meinung ist, dass die neueste Innovation im Bewerbungsprozess das Hochladen von Dokumenten in verschiedenen Formaten ist, sollte dringend die Wahl seines HRM-Systems nochmals überdenken. Personalverantwortliche sollten dabei während des gesamten Recruitingprozesses stets Feedback von Bewerbern und Mitarbeitern einholen, um die Qualität fortlaufend zu optimieren.

Nutzerfreundliches Mobile Recruiting

Kandidaten möchten sich selbstverständlich ebenso per Handy bewerben und erwarten, dass der Content einer Karriereseite sich der Bildschirmauflösung eines mobilen Endgerätes anpasst. Jeder zweite Jobsuchende empfindet die Arbeitgebermarke sogar negativ, wenn die unternehmenseigene Karriereseite nicht für Smartphones optimiert wurde.

Vor allem Bewerber der Generationen Y zeichnen sich nicht gerade durch Geduld aus. Umso wichtiger auch hier, die Geschwindigkeit im Mobile Recruiting. Die Nutzerfreundlichkeit muss daher ganz klar im Vordergrund stehen. Deshalb ist es auch hier sinnvoll, die Anwendungen regelmäßig auf den Prüfstand zu stellen und aus der Sicht der Kandidaten zu testen. 

Das richtige Handwerkszeug für Bewerbermanagement

Kaum zu glauben, aber wahr – häufig arbeiten selbst große Konzerne noch immer ohne innovative Recruiting-Software. Lediglich mittels der Arbeitskraft zusätzlicher Personalsachbearbeiter den Überblick über Bewerbungen zu behalten, ist in Zeiten der Digitalisierung fast unmöglich geworden. Eingangsbestätigungen, Absagen, Einladungen und Prozessfortschritte sind manuell kaum mehr zu schaffen.

Müssen Personalabteilungen also regelmäßig eine große Zahl an Bewerbungen bewältigen, lohnt es sich, in entsprechende Software zu investieren. Hier gibt es selbst für kleine und mittelständische Unternehmen bezahlbare und sinnvolle Lösungen. Eine Bewerbermanagement-Software ermöglicht es, die Bewerbungen einfach zu verwalten und mit anderen HR-Mitarbeitern und Entscheidungsträgern zu teilen. Das sorgt für Transparenz und Schnelligkeit im gesamten Prozess und erleichtert zudem die Bewertung von Kandidaten.

+++ Du möchtest jede Woche ein Stück besser werden? ❤ Dann melde dich jetzt für den TALENTE Hacksletter an! 1x pro Woche 3 sofort umsetzbare Hacks, die dich als Leader noch erfolgreicher machen. Hier geht's zur Anmeldung. +++

Ohne Perfektionismus und mit Geschwindigkeit im Recruiting schneller zum Match

Ein weiterer Grund für langatmige Einstellungsprozesse ist die weitverbreitete Vorgehensweise, dass mehrere Ansprechpartner gemeinsam die Stellenbeschreibung für die zu besetzende Vakanz formulieren. So kommen häufig umfangreiche und vielschichtige Anforderungsprofile zustande, die die meisten Bewerber eher abschrecken als ansprechen. Dieser als Perfektionismus getarnte Anspruch an Kandidaten, kann in Zeiten des Fachkräftemangels sehr hinderlich sein und wird meist erst viel zu spät erkannt. Häufig ist die Verwunderung dann groß, warum sich so wenige dieser am Reißbrett entworfenen „eierlegenden Wollmilchsäue“ auf die Ausschreibung bewerben.

HR-Abteilungen sollten sich daher nicht auf den Anspruch versteifen, nur Talente einzuladen, die ein Stellenprofil zu 100 Prozent erfüllen. Es lohnt sich, Kernanforderungen zu definieren und dann Bewerber zu interviewen, die 60 oder 70 Prozent der gewünschten Skills mitbringen und über hinausreichendes Potential verfügen. Entscheidend ist, dass künftige Mitarbeiter neben den zentralen Fähigkeiten und Qualifikationen ein hohes Maß an Motivation, Lernbereitschaft und persönlichen Kompetenzen mitbringen. Diese Kompetenzbasierte Personalauswahl setzt persönliche Gespräche in einer authentischen Atmosphäre voraus und wird durch voreiliges Aussortieren aufgrund formeller Mängel erschwert. Schlussendlich sollte die Devise sein, dass fehlende Fachkenntnisse sich bei Vorliegen eines hohen Motivationsgrades auch noch nachträglich aneignen lassen.

In einem Arbeitsmarkt, in dem Fach- und Führungskräfte schwer zu gewinnen sind, ist Geschwindigkeit im Recruiting Gold wert und ein besonderer Vorteil. Denn wer in der Lage ist, seine HR-Prozesse schlank, authentisch und so persönlich und individuell wie möglich zu halten, begeistert Kandidaten und gewinnt dann auch zügig das so rare hochqualifizierte Personal. 


Abonniere den Talente Podcast bei Apple Podcasts, bei Spotify oder bei Google Podcasts, um jede Woche neue Hacks rund ums Talent Management zu bekommen und dich als Führungspersönlichkeit weiter zu verbessern.

Der Beitrag Geschwindigkeit im Recruiting ist Gold wert – so geht’s! erschien zuerst auf TALENTE Magazin & Podcast.

]]>
https://talente.co/recruiting/5218/geschwindigkeit-im-recruiting/feed/ 0
5 Tipps: Mitarbeiter finden mit Facebook & Co. https://talente.co/recruiting/5182/mitarbeiter-finden-mit-facebook-co/ https://talente.co/recruiting/5182/mitarbeiter-finden-mit-facebook-co/#respond Tue, 04 Feb 2020 16:09:08 +0000 https://talente.co/?p=5182 Sascha Jecht ist Gründer und Geschäftsführer von StaffConcept. Er teilt seine Tipps, wie Unternehmen mittels Social Recruiting, Mitarbeiter über Facebook & Co. finden können. Höre ... Read more

Der Beitrag 5 Tipps: Mitarbeiter finden mit Facebook & Co. erschien zuerst auf TALENTE Magazin & Podcast.

]]>
Sascha Jecht ist Gründer und Geschäftsführer von StaffConcept. Er teilt seine Tipps, wie Unternehmen mittels Social Recruiting, Mitarbeiter über Facebook & Co. finden können.

Höre hier das Interview mit Sascha Jecht zum Thema „Mitarbeiter finden mit Facebook & Co.“ im TALENTE Podcast:

Wie oft hast du schon auf eine Werbeanzeige geklickt, die genau deinen Interessen entsprach? Vermutlich häufiger. Klassisches Online Marketing ist vor allem im Vertrieb mittlerweile die gängigste Methode, um den Absatz zu erhöhen. Warum sollten diese Performance Marketing Techniken nicht auch für das Personalwesen genutzt werden, um Stellen zu besetzen? Schließlich ist es für Unternehmen momentan aufgrund des Fachkräftemangels und des daraus resultierenden ‚War for Talents‘ nicht einfach, über die klassischen Kanäle Mitarbeiter zu gewinnen.

Damit so viele potentielle Kandidaten wie möglich von einem Jobangebot erfahren, muss die Stellenanzeige zu denen kommen und nicht andersherum. Denn über Jobportale erreichst du nur 20% der Arbeitnehmer, die aktiv auf der Suche sind. Das Potential steckt aber in den 40-60% des passiven Bewerbermarkts, die dennoch eine Wechselbereitschaft in sich tragen. Wie du diese potentiellen Mitarbeiter mit Facebook & Co. erreichst, erfährst du in diesem Beitrag.

Tipp 1: Verändere den Blickwinkel, versetze dich in die Bewerber!

Personaler müssen radikal umdenken und sich in die Bewerber hineinversetzen, denn die sind hauptsächlich online mit ihrem Smartphone unterwegs. Recruiting über mobile Endgeräte wird in Zukunft essentiell sein, um Mitarbeiter zu gewinnen und somit die Unternehmensziele zu erreichen. ‚Mobile first‘ ist also die Devise! Und wo könnten Kontakte besser generiert werden, als über Social Media? Soziale Netzwerke werden hauptsächlich über Apps auf dem Smartphone aufgerufen, weshalb eine mobile Ansicht für Landingpages und die Unternehmenswebsite das A und O ist.

Am Anfang steht die Stellenanzeige, die den ersten Eindruck vom Job und dem Arbeitgeber vermittelt. Diese sollte natürlich alle Voraussetzungen des Online Marketings erfüllen und SEO optimiert sein. Was die Bewerber als erstes interessiert, sind die Benefits der Position oder des Arbeitgebers, deshalb gehören diese auf jeden Fall in die Jobbeschreibung! Denn auch in sozialen Netzwerken geht es darum, Aufmerksamkeit zu bekommen und die Zielgruppe zum Handeln zu bringen. Nur so gelingt es Unternehmen, Mitarbeiter über Facebook & Co. zu finden. Mehr zur Verbreitung von Stellenanzeigen über Social Media erfährst du im vierten Tipp.

Tipp 2: Setze nicht nur auf Jobportale zur Verbreitung der Stellenanzeige, sondern suche neue Mitarbeiter auch auf Facebook & Co.!

Sascha Jecht teil seine Tipps zum Thema: Mitarbeiter finden mit Facebook & Co.

Zurück zur Stellenanzeige, die einen bedeutenden Part im Social Recruiting einnimmt. Jobportale erreichen wie gesagt nur einen Bruchteil der Arbeitnehmer. Außerdem ist die Konkurrenz bei Jobplattformen direkt nebenan und buhlt ebenso um die Kandidaten. Hinzu kommt, dass die Kandidaten aufgrund der ständigen Informationsbeschallung zukünftig noch weniger intrinsisch motiviert sind, nach Jobs zu suchen. Deshalb werden Stellenportale weiter an Relevanz verlieren. Es ist also ganz klar davon auszugehen, dass Social Recruiting im Bereich Human Resources einen großen Stellenwert einnehmen wird. Denn im Kampf um die Fachkräfte sind Stellenanzeigen, die durch Performance Online Marketing verbreitet werden, besonders erfolgversprechend für Unternehmen, u.a. wegen der Skalierbarkeit. Das Budget kann effektiv und effizient eingesetzt werden und der Arbeitgeber hebt sich von der Masse ab.

Tipp 3: Finde Mitarbeiter und nutze Facebook & Co. als Distributionskanal für deine Stellenanzeige

Nutze die Social Media Plattformen, die für deine Zielgruppe am relevantesten sind! Ob Instagram, Facebook, Twitch, Twitter oder Pinterest – wichtig ist nur, dass die Plattform zu deiner Zielgruppe passt. 82 % aller Social Media Nutzer sind zwischen 18-54 Jahre alt, was bedeutet, dass Menschen verschiedenen Alters erreicht werden können. Möchtest du potentielle Mitarbeiter über 30 Jahren erreichen, findest du diese beispielsweise bei Facebook – unter 30 Jahren bei Instagram. Es ist also entscheidend, je nach Branche und Position den passenden Social Media Kanal auszuwählen. So erreichst du die 40-60% der latent suchenden Bewerber. Diese Zielgruppe macht einen enormen Teil aus und wäre bereit, ein neues Jobangebot anzunehmen, wenn es sich ergibt.

Tipp 4: Trenne den Bewerbungsprozess vom Einstellungsprozess

Der Bewerbungsprozess beginnt sobald ein potentieller Mitarbeiter über Facebook & Co auf die Anzeigen klickt und mittels Chat Bots oder beispielsweise Online-Fragebögen Informationen zu sich eingibt. Von Unternehmen zu Unternehmen können die abgefragten Anforderungen variieren – einige brauchen mehr Infos von den Kandidaten, andere weniger. Lebenslauf und Zeugnisse sind in diesem Schritt gar nicht notwendig, vor allem nicht weil latent suchende Kandidaten keinen Lebenslauf spontan verfügbar haben und schon gar nicht auf dem Smartphone. Personaler aller Branchen brauchen in diesem Schritt keine Unterlagen – für den Anfang geht es primär darum in Kontakt zu kommen und Bewerber nicht gleich abzuschrecken. Und gerade an dieser Stelle muss sich das Mindset der Personaler ändern: Der Bewerbungsprozess sollte vom Einstellungsprozess getrennt werden. Denn in erster Linie geht es darum, mit dem Kandidaten in Kontakt zu treten, erste Informationen zu sammeln und Vertrauen aufzubauen. Somit wird gleichzeitig das Interesse für mehr geweckt.

Personaler müssen den Funnel praktisch vom Ende her denken, indem der Bewerbungsprozess für den Kandidaten so einfach und barrierefrei wie möglich gestaltet wird. Durch One-Click Bewerbungen wird zudem die Conversion-Rate erhöht und man erhält direkt erste Informationen zu Kontaktdaten.

Auch im Vertrieb gibt es verschiedene Kontaktpunkte, die am Ende zum Verkauf führen. Im Recruiting funktioniert das genauso: im kurzen, persönlichen Telefonat merkst du als Personaler schnell, ob es passt oder nicht – dieser Schritt ist eventuell aufwändiger, aber da müssen Recruiter durch. Auch hier musst du dich in die Bewerber hineinversetzen: Es spielen viele Emotionen mit rein. Schreibt der Bewerber bspw. stundenlang an seinem Lebenslauf und Anschreiben, ist dieser nachher umso enttäuschter, wenn es nicht klappt. Deshalb ist es unkomplizierter, beispielsweise erst 5-6 Fragen in einem Online-Formular zu beantworten und dann kurz 5 Minuten zu telefonieren. War das erste Telefont vielversprechend beginnt dann der Einstellungsprozess. Zu diesem Zeitpunkt können dann weitere Infos wie Lebenslauf, Zeugnisse, etc. erfragt werden.

Tipp 5: Arbeite datenbasiert – Online Marketing trifft Personalmarketing

Soziale Netzwerke bieten die Möglichkeit, Zielgruppen nach Regionen und demographischen Daten einzugrenzen. Dies wird durch Tracking-Systeme ermöglicht, die dank unserer Nutzerdaten mittlerweile sogar ziemlich genau wissen, in welcher Branche man tätig ist. Durch bewährte Online Marketing Techniken ist es möglich, potentielle Kandidaten in sozialen Netzwerken mittels Werbung zu erreichen und auf die Stellenanzeige aufmerksam zu machen. Im besten Fall sehen potentielle Mitarbeiter die Anzeige abends auf der Couch, nach einem anstrengenden Arbeitstag, während sie bei Facebook & Co. unterwegs sind. Daran siehst du, wie wichtig es ist, sich in den Kandidaten hineinzuversetzen. So holst du potentielle Bewerber dort ab, wo sie sich aufhalten und aktivierst die Leute, die eigentlich gar nicht aktiv auf der Suche sind. Denn jeder von ihnen – egal aus welcher Branche, hat ein Smartphone und ist online aktiv.

+++ Du möchtest jede Woche ein Stück besser werden? ❤ Dann melde dich jetzt für den TALENTE Hacksletter an! 1x pro Woche 3 sofort umsetzbare Hacks, die dich als Leader noch erfolgreicher machen. Hier geht's zur Anmeldung. +++

Fazit: Mitarbeitergewinnung mit Facebook & Co. wird zunehmen

Seit Jahren funktioniert das lukrative Modell des Online Marketings. Auch in Zukunft wird die Nutzung von Smartphones zunehmen und die Interaktion über soziale Medien steigen, sowohl im privaten als auch im beruflichen Alltag. Denn nur so erreichen Arbeitgeber ihre Zielgruppen. Da der Arbeitgebermarkt sich zum Bewerbermarkt entwickelt hat, wird sich diese Situation weiter verschärfen und Personaler müssen aktiv werden und Mitarbeiter über Facebook & Co. zu finden.

Die technischen Voraussetzungen und ein bisschen Know-How müssen allerdings gegeben sein, um die Stellenanzeigen für die richtige Zielgruppe auszuspielen und datengetriebenes Recruiting zu betreiben. Für die Umsetzung ist allerdings ein radikales Umdenken der Personaler notwendig: Der Blickwinkel muss sich ändern und Recruiter sollten potentielle Bewerber in den Mittelpunkt aller Überlegungen stellen und den Bewerbungsprozess dahingehend ausrichten.


Abonniere den Talente Podcast bei Apple Podcasts, bei Spotify oder bei Google Podcasts, um jede Woche neue Hacks rund ums Talent Management zu bekommen und dich als Führungspersönlichkeit weiter zu verbessern.

Der Beitrag 5 Tipps: Mitarbeiter finden mit Facebook & Co. erschien zuerst auf TALENTE Magazin & Podcast.

]]>
https://talente.co/recruiting/5182/mitarbeiter-finden-mit-facebook-co/feed/ 0
Erfolgreiche Menschen: „Diesen Tipp hätte ich gerne früher bekommen“ https://talente.co/erfolg/5067/tipps-ziele-erreichen-erfolgreiche-menschen/ https://talente.co/erfolg/5067/tipps-ziele-erreichen-erfolgreiche-menschen/#respond Thu, 30 Jan 2020 08:42:17 +0000 https://talente.co/?p=5067 11 erfolgreiche Menschen habe ich gefragt: Welchen Tipp zum Erreichen deiner Ziele hättest Du gerne früher bekommen? In diesem Podcast hörst du all ihre vollen ... Read more

Der Beitrag Erfolgreiche Menschen: „Diesen Tipp hätte ich gerne früher bekommen“ erschien zuerst auf TALENTE Magazin & Podcast.

]]>
11 erfolgreiche Menschen habe ich gefragt:
Welchen Tipp zum Erreichen deiner Ziele hättest Du gerne früher bekommen?

In diesem Podcast hörst du all ihre vollen Antworten. Mehr wertvoller Inhalt in 25 Minuten geht nicht!

Das sind die Tipps erfolgreicher Menschen zum Erreichen von Zielen

Antonia Götsch

Antonia Götsch: Tipps zum Ziele Erreichen erfolgreicher Menschen

Werde dir beim Setzen eines Ziels unbedingt darüber bewusst, auf welchen deiner persönlichen Werte dieses Ziel einzahlt. Damit wird es dir viel leichter fallen, das Ziel wirklich zu erreichen.

Antonia Götsch: Website, LinkedIn, Instagram

Bernhard Kahlhammer

Bernhard Kahlhammer: Tipps zum Ziele Erreichen erfolgreicher Menschen

Werde Mitglied des 5 AM Club! Stehe jeden Morgen um 5 Uhr auf und starte mit 2 Mal 20 Minuten Morgenroutine: 1. Workout, 2. Mindfulness & Journaling, 3. Inspiration & Motivation

Bernhard Kahlhammer: Website, LinkedIn, Instagram

Céline Flores Willers

Céline Flores Willers: Tipps zum Ziele Erreichen erfolgreicher Menschen

Akzeptiere, falls du eine Nachteule bist. Arbeite grundsätzlich dann, wenn es sich für dich am besten anfühlt. Mache keine Meetings und Calls am Vormittag. Blocke dir dafür Zeit ausschließlich am Nachmittag.

Céline Flores Willers: LinkedIn, Instagram

Christopher Funk

Christopher Funk: Tipps zum Ziele Erreichen erfolgreicher Menschen

Werde dir deiner Ziele nicht nur bewusst, sondern hinterfrage auch regelmäßig das Warum deiner Ziele. Schreibe dir deine Ziele am besten täglich auf, damit dein Unterbewusstsein versteht, dass sie dir wichtig sind.

Christopher Funk: Website, LinkedIn, Instagram

Dr. Natalia Wiechowski

Dr. Natalia Wiechowski: Tipps zum Ziele Erreichen erfolgreicher Menschen

Überdenke dein eigenes Konzept von Erfolg! Du wirst deine Ziele leichter und schneller erreichen, wenn du dich ausschließlich auf deine Kernkompetenz fokussierst. Alles andere solltest du an andere Menschen delegieren, die dir helfen können.

Dr. Natalia Wiechowski: Website, LinkedIn, Instagram

+++ Du möchtest jede Woche ein Stück besser werden? ❤ Dann melde dich jetzt für den TALENTE Hacksletter an! 1x pro Woche 3 sofort umsetzbare Hacks, die dich als Leader noch erfolgreicher machen. Hier geht's zur Anmeldung. +++

Filiz Scarcella

Filiz Scarcella: Tipps zum Ziele Erreichen erfolgreicher Menschen

Nimm dir jeden Mittag ein bis zwei Stunden Zeit an einem ruhigen Ort, mache alle Geräte mit Internetverbindung aus, nimm dir ein Blatt Papier und lasse deiner Kreativität freien Lauf. Durch diese „Hour of Power“ wirst du viele neue Dinge erschaffen und umsetzen.

Filiz Scarcella: Website, LinkedIn, Instagram

Ilka Groenewold

Ilka Groenewold: Tipps zum Ziele Erreichen erfolgreicher Menschen

Sei offen dafür, Fehler zu machen. Reflektiere regelmäßig, was du aus deinen Fehler lernen kannst. Deine Fehler sind wertvoll und bieten dir Potential, um dich selbst zu hinterfragen und neu aufzustellen.

Ilka Groenewold: Website, LinkedIn, Instagram

Ingrid Gerstbach

Ingrid Gerstbach: Tipps zum Ziele Erreichen erfolgreicher Menschen

Überlege dir bewusst, welche Ziele du überhaupt verfolgst: Deine eigenen oder fremde? Das Arbeiten für die Ziele anderer Menschen mindert unsere Motivation und macht uns nicht glücklich. Deine Ziele sollten DICH glücklich machen – und niemand anderen!

Ingrid Gerstbach: Website, LinkedIn, Instagram

Katharina Wolff

Katharina Wolff: Tipps zum Ziele Erreichen erfolgreicher Menschen

Sorge für klare Prozesse und eine gute Struktur in deinem Leben. Hole Leute an deine Seite, die zu dir, deiner Arbeitsweise und deinen Werten passen. Führe deine Mitarbeiter nach deinen persönlichen Werten und kommuniziere diese regelmäßig..

Katharina Wolff: Website, LinkedIn, Instagram

Natalie Brüne

Natalie Brüne: Tipps zum Ziele Erreichen erfolgreicher Menschen

Verschwende nicht unnötig Ressourcen auf dem Weg in deine Selbstständigkeit. Statt direkt am Anfang viel Geld und Zeit zu investieren, starte lieber schnell und finde mit einem schlanken Prototypen heraus, wofür deine Kunden wirklich bereit sind zu zahlen.

Natalie Brüne: Website, LinkedIn, Instagram

Stefanie Saß

Stefanie Saß: Tipps zum Ziele Erreichen erfolgreicher Menschen

Plane deine Ziele retrograd: Lasse dich von Menschen inspirieren, die dein Ziel bereits erreicht haben, und schaue dir an, über welche Stationen sie dorthin gekommen sind. Das kann eine tolle Inspiration für dich sein, damit du die richtigen Schritte gehst.

Stefanie Saß: Website, LinkedIn

Abonniere den Talente Podcast bei Apple Podcasts, bei Spotify oder bei Google Podcasts, um jede Woche neue Hacks rund ums Talent Management zu bekommen und dich als Führungspersönlichkeit weiter zu verbessern.

Der Beitrag Erfolgreiche Menschen: „Diesen Tipp hätte ich gerne früher bekommen“ erschien zuerst auf TALENTE Magazin & Podcast.

]]>
https://talente.co/erfolg/5067/tipps-ziele-erreichen-erfolgreiche-menschen/feed/ 0
Persönliche Ziele 2020 finden, formulieren & erreichen [+ Beispiele] https://talente.co/erfolg/4187/persoenliche-ziele-finden-formulieren-erreichen/ https://talente.co/erfolg/4187/persoenliche-ziele-finden-formulieren-erreichen/#respond Sun, 26 Jan 2020 18:00:00 +0000 https://talente.co/?p=4187 In 6 Schritten deine persönlichen Ziele 2020 finden, formulieren und sicher erreichen: So geht's mit praktischen Beispielen! Das Finden und Formulieren persönlicher Ziele spielt für ... Read more

Der Beitrag Persönliche Ziele 2020 finden, formulieren & erreichen [+ Beispiele] erschien zuerst auf TALENTE Magazin & Podcast.

]]>
In 6 Schritten deine persönlichen Ziele 2020 finden, formulieren und sicher erreichen: So geht's mit praktischen Beispielen!

Das Finden und Formulieren persönlicher Ziele spielt für immer mehr Menschen eine wichtige Rolle. Persönliche Ziele geben Orientierung und Halt. Sie sind ein Nordstern, auf den wir uns in Zeiten von Informationsflut und vermeintlich unendlich vielen Möglichkeiten verlassen können. Sie geben uns Fokus, um beruflichen und persönlichen Erfolg zu erreichen. Wir fühlen uns mit persönlichen Zielen generell zufriedener und stärken unser Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen.

Und das kann ich nur zu gut nachvollziehen!

Noch vor einem Jahr hatte auch ich die große Herausforderung, dass ich zu viele Dinge auf einmal auf dem Zettel hatte. Ich habe zu viele Bälle gleichzeitig versucht zu jonglieren. Ich habe zu viele Wege verfolgt, ohne meine persönlichen und beruflichen Ziele klar vor Augen zu haben. Das führte dazu, dass ich mit vielen Dingen super beschäftigt war – aber wenig produktiv und zielorientiert. Schlafstörungen, Stress, mentale und körperliche Beschwerden waren die Folgen.

Ähnlich war es in unserem Startup. Wir sind oft gehetzt vom Daily Business von Opportunity zu Opportunity gesprungen, ohne das große Ziel zu kennen. Wir waren dauernd damit beschäftigt, dringende Brände zu löschen. Erst als meine beiden Mitgründer und ich uns ein ganzes Wochenende gemeinsam eingeschlossen und uns unsere persönlichen Ziele gegenseitig präsentiert haben, konnten wir unser Unternehmen exakt darauf ausrichten und kamen auf die Erfolgsspur.

Persönliche Ziele formulieren bedeutet „Vom Ende her denken“

Ich habe dann angefangen, mich ausführlich damit zu beschäftigen, wie Menschen klar, produktiv und erfolgreich ihre Ziele im Leben finden und erreichen können – ohne dabei ständig unter Strom stehen zu müssen.

Wenn ich dabei eines gelernt, dann ist es: Richtiger Erfolg – beruflich sowie persönlich – stellt sich dann ein, wenn man Dinge vom Ende her denkt. Das heißt: Jedes Projekt, ALLES, startet mit dem Zeichnen des Zielbildes, mit dem Setzen von klaren Zielen, dem gewünschten Zustand zu einem bestimmten zukünftigen Zeitpunkt.

Und dieses Zielbild bestimmt den Weg und die Schritte dorthin. Sobald du deine persönlichen Ziele abgesteckt hast, kannst du vom Zielbild alle Schritte rückwärts zur heutigen Situation gehen und erhältst einen klaren Schritt-für-Schritt-Plan, was zu tun ist, um zum Zielbild zu kommen.

Das heißt auch: Nur diejenigen, die sich große Ziele setzen, werden Großes erreichen, weil sie von Anfang an die richtigen Schritte in diese Richtung gehen.

Wie finde ich meine persönlichen Ziele?

Ich habe insbesondere die millionenfach genutzten Methoden One Page Personal Plan, Personal OKRs und The One Thing näher unter die Lupe genommen.

Diese drei Methoden decken jeweils einen ganz bestimmten Bereich der Persönlichen Zielsetzung ab und haben großartige Grundphilosophien. Bei meinen Recherchen und Nachforschungen sowie durch eigenes Ausprobieren habe ich jedoch immer häufiger feststellen müssen, dass diese Methoden an vielen Stellen allerdings oftmals unpraktikabel und kompliziert in der täglichen Anwendung sind.

Dann kam mir eine Idee:

Ich wollte die jeweils besten Bestandteile dieser drei Methoden nehmen und zu einem einfach umsetzbaren und praktikablen Hybrid-System neu zusammenbauen.

Mein Hybrid-System sollte die wirksamsten Parts dieser millionenfach bewährten Systeme in einer genial-unkomplizierten Art und Weise miteinander kombinieren, um damit folgendes zu erreichen:

Ich wollte mit meinem Hybrid-System…

  1. das Warum für mein Leben klar formuliert haben.
  2. meine persönliche 5 Jahres-Vision definiert haben.
  3. meine persönlichen Werte kennen, die mir Kraft geben.
  4. mein großes Ziel für die nächsten 12 Monate gesetzt haben.
  5. mein konkretes Ziel für die nächsten 3 Monate formuliert haben.
  6. meine konkretes Ergebnis der nächsten 4 Wochen definiert haben.

Wichtig war mir dabei, das es kein esoterisches Hokuspokus-Konstrukt wird, sondern auf millionenfach fundierten und durch viele Menschen erfolgreich erprobten Methoden basiert.

Ich wollte mir meine eigene Grundlage dafür kreieren, in Zukunft mehr zu schaffen – und gleichzeitig weniger beschäftigt zu sein. Persönlich und beruflich erfolgreicher und finanziell sowie mental unabhängig zu sein. Mehr Zeit für das Wesentliche zu haben und dabei weniger gehetzt und gestresst zu sein.

Also, los ging's!

Für alle 6 oben genannten Anforderungen an mein Hybrid-System zum Finden, Formulieren und Erreichen der Persönlichen Ziele habe ich jeweils das Filetstück aus einem der bewährten Methoden One Page Personal Plan, Personal OKRs oder The One Thing genommen und neu miteinander kombiniert.

+++ Du möchtest Schritt für Schritt deine persönlichen Ziele anhand guter Beispiele finden und formulieren? Ich habe für dich mein Hybrid-System in ein einfach umsetzbares Online-Training gepackt und es „Die Ziele Formel“ genannt. Hier findest du mehr zur Ziele Formel und erfährst, wie du in nur 3 Stunden die Kraft deiner persönlichen Ziele sofort für deinen Erfolg nutzen kannst (hier klicken)! +++

Schritt 1: Dein Warum formulieren

Inspiriert vom One Page Personal Plan solltest du dir zu allererst einmal die Frage stellen, warum du überhaupt lebst. Was ist der große Zweck, der Purpose, in deinem Leben? Wofür machst du all das, was du tust? Was ist dein Warum?

Hierbei hilft es, dir einmal folgendes vorzustellen:

Es ist der letzte Tag deines Lebens und du liegst auf dem Sterbebett. Was ist die eine Sache, von der du denkst “Puh, bin ich froh, dass ich mich darum noch gekümmert habe und es gemacht bzw. erreicht habe”?

Dabei darfst du sehr auf dich selbst und deinen eigenen Nutzen bezogen sein. Vervollständige danach den folgenden Satz in 7 (plus/minus 1) Worten:

Der tiefere Sinn und Zweck meines Lebens ist ___________________ .

Schritt 2: Deine 5-Jahres-Vision definieren

Im nächsten Schritt geht es darum, herauszufinden, was du in den nächsten 5 Jahren erreichen wirst, um deinem Warum deutlich näher zu kommen. Stelle dir hierfür einmal folgendes vor:

Es ist heute in 5 Jahren. Die letzten 5 Jahre waren einfach nur grandios perfekt für dich. Was ist in den letzten 5 Jahren alles passiert und wie sieht dein Leben jetzt aus?

Sammle sehr konkrete Stichpunkte zu den Themen Erfolge, Finanzen, Gesundheit & Fitness, Familie & Beziehung, Freunde, Mentales und Spirituelles. Sei dabei mutig, gierig und auf dich selbst bezogen.

Vervollständige danach den folgenden Satz mit insgesamt 20 bis 25 Worten aus der Ich-Perspektive:

In 2025 … habe ich … bin ich … und … .

Schritt 3: Deine persönlichen Werte finden

Damit du deine persönlichen Ziele weiter herunterbrechen kannst, ist es wichtig, dass du deine persönlichen Werte kennst. Deine Ziele müssen im Einklang mit deinen Werten stehen, damit du sie erreichen kannst. Dann geben deine Werte dir die nötige Kraft und sind dein innerer Kompass beim Verfolgen deiner Ziele.

DOWNLOAD: Lade den Persönlichen Werte Test hier kostenlos herunter, um deine Werte in 8 Schritten zu finden!

Wenn du deine fünf wichtigsten Werte durch diesen Test klar erkannt hast, dann vervollständigst du den folgenden Satz:

Ich bin _____, _____, _____, _____ und _____ .

Außerdem solltest du jeden deiner Werte für dich noch einmal klar definieren:

1. _____ bedeutet für mich _____ .
2. _____ bedeutet für mich _____ .
3. _____ bedeutet für mich _____ .
4. _____ bedeutet für mich _____ .
5. _____ bedeutet für mich _____ .

Schritt 4: Dein Big Picture of the Year formulieren

Ab diesem Schritt kommen die Methoden The One Thing sowie Personal OKRs ins Spiel.

Durch die The One Thing Focussing Frage kommst du zu deinem Persönlichen Ziel für die nächsten 12 Monate:

Was ist die eine Sache, die ich in 12 Monaten erreichen kann,
wofür meine Werte mir Stärke und Führung geben,
sodass alles andere, um meine 5-Jahres-Vision zu erreichen, einfacher oder überflüssig wird
und ich damit meinem Warum näher komme?

Du hast nun alle größeren persönlichen Ziele sowie dein Warum und deine Werte erarbeitet, du das folgende Bild zu vervollständigen. Dieses Bild kannst du dir immer wieder vor Augen führen oder zum Beispiel ausdrucken und aufhängen:

One Page Personal Plan 2020

Außerdem nutzt du ab diesem Schritt eine Tabelle (lade die Tabelle hier kostenlos herunter, damit du sie nutzen kannst!), die dich über die nächsten 12 Monate begleiten wird. Sie sorgt dafür, dass du deine Monats- und Quartals-Ziele (dazu kommen wir gleich) und damit dein Big Picture of the Year erreichen wirst.

Trage in der Tabelle dein Big Picture of the Year in der oberen Zeile ein:

Persönliche Ziele formulieren: Tabelle für das Jahr

DOWNLOAD: Lade diese Tabelle hier kostenlos herunter, um sie für deine persönlichen Ziele zu nutzen!

Schritt 5: Dein Objective of the Quarter finden

Um dein persönliches Ziel für die nächsten 3 Monate zu formulieren, bedienst du dich wieder der The One Thing Focussing Frage:

Was ist die eine Sache, die ich in 3 Monaten erreichen kann,
sodass alles andere, um mein Big Picture of the Year zu erreichen, einfacher oder überflüssig wird?

Trage in der Tabelle dein Objective of the Quarter in der dritten Zeile ein:

Persönliche Ziele formulieren: Das Ziel für das Quartal

DOWNLOAD: Lade diese Tabelle hier kostenlos herunter, um sie für deine persönlichen Ziele zu nutzen!

Schritt 6: Dein Key Result of the Month festlegen

Nun wird es sehr spannend. Bei deinem Key Result of the Month, also das Ergebnis, das du in den nächsten vier Wochen erreichen wirst, um deinem Objective of the Quarter näher zu kommen, gibt es einige Dinge zu beachten:

Die OKR Methode sagt, dass ein Key Result der Frage entspricht „Was muss ich tun, um das Objective zu erreichen und wie kann ich das messen?

Es ist also wichtig, dass das Ergebnis nach vier Wochen klar messbar auf einer Skala von 0 bis 100 % Zielerreichung ist. Dementsprechend musst du dir bereits jetzt Gedanken darüber machen, wie du Messbarkeit in dieses Ziel bringst. Du kannst du zum Beispiel auch Fragen: Durch welche erledigten Schritte oder durch welche Kennzahl ist das Ergebnis erreicht? Jeder dieser Schritte zählt dann für einen gewissen Anteil Zielerreichung in %, sofern sie erledigt sind.

Übrigens: In meinem Online-Training „Die Ziele Formel“ führe ich dich Schritt für Schritt dahin, deine Ziele zu finden, zu formulieren und sicher zu erreichen. Dabei zeige ich dir genial-einfach Tricks, wie du dein Key Result of the Month messbar formulieren und erreichen kannst. Hier klicken, um mehr zum Online-Training zu erfahren und in 6 einfachen Schritten die Kraft deiner persönlichen Ziele zu nutzen!

Du stellst dir nun wieder die The One Thing Focussing Frage, um zu deinem Key Result of the Month zu kommen:

Was ist das eine messbare Ergebnis, das ich in 4 Wochen erreichen kann,
sodass alles andere, um mein Objective of the Quarter zu erreichen, einfacher oder überflüssig wird?

Trage in der Tabelle dein Key Result of the Month in der vierten Zeile ein:

Persönliche Ziele formulieren: Das messbare Ziel für den Monat

DOWNLOAD: Lade diese Tabelle hier kostenlos herunter, um sie für deine persönlichen Ziele zu nutzen!

Das Confidence Level

In der Zelle rechts neben dem Key Result of the Month trägst du dein Confidence Level für dein Monatsziel ein. Dabei fragst du dich:

Wie zuversichtlich bin ich, dass ich mein Key Result of the Month in 4 Wochen mit einem Ergebnis von 100 % erreichen werde?

Trage die von dir zu Beginn der vier Wochen subjektiv empfundene Wahrscheinlichkeit für 100 % Zielerreichung auf einer Skala von 0-100 % dort ein.

Die OKR Methode fordert, dass wir uns ambitionierte „Moonshot-Ziele“ geben. Deshalb sollte dein Confidence Level bei ca. 70-80 % liegen. Falls dein Confidence Level also 100 % ist, dann lege eine Schippe drauf und setze dir ein noch ambitionierteres Key Result of the Month!

Persönliche Ziele erreichen: Das Confidence Level

DOWNLOAD: Lade diese Tabelle hier kostenlos herunter, um sie für deine persönlichen Ziele zu nutzen!

Das End Result of the Month

Nach einem Monat trägst du das erreichte Ergebnis (0-100 %) deines Key Result of the Month in der entsprechenden Zelle der Tabelle ein. Außerdem wiederholst du Schritt 6, um dir ein neues Key Result of the Month für die nächsten 4 Wochen zu setzen.

Am Ende jedes Quartals wiederholst du zudem Schritt 5, um dir ein neues Objective of the Quarter für die nächsten 3 Monate zu setzen.

Mein Tipp: Blocke dir bereits am Anfang der 12 Monate feste monatliche Termine für dieses Ritual in deinem Kalender.

Persönliche Ziele erreichen: Das End Result des Monats

DOWNLOAD: Lade diese Tabelle hier kostenlos herunter, um sie für deine persönlichen Ziele zu nutzen!

Persönliche Ziele erreichen: Erfolg durch Accountability Partner oder eine Mastermind-Gruppe

In meinem Online-Training „Die Ziele Formel führe ich dich Schritt für Schritt dahin, deine persönlichen Ziele zu finden und zu formulieren. Ich zeige zudem einige grandios-einfache Tricks, wie du deine Ziele dann auch wirklich auf die Straße bringst, stets im Blick behältst und erfolgreich umsetzt. Hier klicken und mehr über Die Ziele Formel erfahren!

Dabei können dir Accountability Partner oder eine Mastermind-Gruppe helfen. Was das genau ist uns wie es bestmöglich für dich funktioniert, erfährst du in meinem Online-Kurs, der in wenigen Tagen startet:

Italian Trulli

So erreichst du einfach und sicher deine Ziele 💪

Trage dich hier ein und ich schicke dir sofort die Materialien zum Formulieren deiner Ziele.

Du erhältst den Download-Link + 3 Hacks/Woche. Spam-frei. Stets abmeldbar.


Michael Asshauer

Michael Asshauer ist Mitgründer der Startups Familonet, onbyrd und Closely, die 2017 von Daimler übernommen wurden. Er war Director of Product und Head of Product Design bei der Daimler- und BMW-Tochter REACH NOW, wo er mit seinem Team digitale Mobilitätsprodukte entwickelte. Der Aufbau perfekt funktionierender Teams aus den besten Leuten ist seine größte Herzensangelegenheit. Über die letzten Jahre hat er rund 60 hochqualifizierte Fachleute und Experten verschiedener Disziplinen erfolgreich eingestellt und geführt. In seinem Online-Training „Die Ziele Formel“ führt er dich in 3 Stunden Schritt für Schritt dahin, deine persönlichen Ziele zu finden, zu formulieren und sicher auf die Straße zu bringen. Klicke hier, um mehr über das Online-Training zu erfahren und mit wenig Aufwand deine Ziele für deinen Erfolg zu nutzen!


Exkurs: Beispiele für Persönliche Ziele

Generell solltest du dir überlegen, wie du deine persönlichen Ziele richtig definieren kannst. Wichtig: Du kannst jeweils eine Vision für deinen privaten und beruflichen Weg aufschreiben und in verschiedene Rollen unterteilen. Im privaten Bereich willst du dir vielleicht eines Tag ein schönes Haus in Schweden bauen. Im beruflichen vielleicht Chef einer Sparte deiner Firma werden. Sei dir im Klaren, was deine drei bis vier wichtigsten Visionen aus allen Bereichen sind.

Nun kannst du aus deinen persönlichen Zielen jeweils Projekte erstellen, um das Ziel in möglichst kleine, ausführbare Schritte zu zerlegen. Wichtig ist, dass du deine bestehenden Projekte überprüfst und siehst, ob sie eigentlich dazu beitragen, deine Ziele zu erreichen. Wenn das nicht der Fall ist, dann sind diese Projekte womöglich nicht all zu wichtig und können archiviert werden.

Hier siehst du, welche Macht Ziele haben: Sie geben eine klare Richtung vor und filtern Projekte, an denen wir vielleicht nur gearbeitet haben, weil wir dachten, sie seien hilfreich. Bei genauerer Betrachtung fällt uns dann auf, dass wir diese Projekte besser beerdigen und uns dafür auf andere Projekte fokussieren sollten. Die folgende Grafik ist ein Beispiel für jemanden, der seine Vision (drei Jahre) aufgeschrieben und dann in Jahresziele formuliert hat.

Beispiele für persönliche Ziele

Es ist sehr wichtig, dass du dir deine persönlichen Ziele aufschreibst. Mittlerweile wissen wir, dass alleine das Aufschreiben eines Ziels die Wahrscheinlichkeit, dass wir es erreichen, um 50 % erhöht. Deshalb ist der richtige Umgang und die Verknüpfung von Zielen mit deinen Projekten in einem digitalen Arbeitsmanagement-Tool wie Asana so wichtig und hilfreich.

Komm‘ in die Telegram-Gruppe für Austausch und Motivation zu deinen Persönlichen Zielen

Telegram Gruppe für Austausch und Motivation 2020
Komm in unsere Community in der Telegram App, wo wir uns austauschen, motivieren und unsere Erfahrungen zum Thema Persönliche Ziele finden, formulieren und erreichen teilen!

Der Beitrag Persönliche Ziele 2020 finden, formulieren & erreichen [+ Beispiele] erschien zuerst auf TALENTE Magazin & Podcast.

]]>
https://talente.co/erfolg/4187/persoenliche-ziele-finden-formulieren-erreichen/feed/ 0
Anwerbe-Offensive: Programmierer finden leicht gemacht? https://talente.co/recruiting/4788/anwerbe-offensive-programmierer-finden/ https://talente.co/recruiting/4788/anwerbe-offensive-programmierer-finden/#respond Sat, 25 Jan 2020 11:21:15 +0000 https://talente.co/?p=4788 Jost Schatzmann ist Vice President Market Place bei der tech-fokussierten Jobplattform Honeypot. In diesem Artikel schreibt Jost Schatzmann darüber, welche Vorteile die neue Anwerbe-Offensive der ... Read more

Der Beitrag Anwerbe-Offensive: Programmierer finden leicht gemacht? erschien zuerst auf TALENTE Magazin & Podcast.

]]>
Jost Schatzmann ist Vice President Market Place bei der tech-fokussierten Jobplattform Honeypot. In diesem Artikel schreibt Jost Schatzmann darüber, welche Vorteile die neue Anwerbe-Offensive der Bundesregierung hat und wie man dadurch den Fachkräftemangel besonders im IT-Bereich bekämpfen kann.

Der Fachkräftemangel ist das Schlagwort im Bereich Recruiting. Es scheint, als fehle es in Deutschland an allen Stellen: Handwerker, Pflegekräfte, Ingenieure. Vor allem aber der IT-Fachkräftemangel lässt bangen – sind es doch die digitalen Projekte und Innovationen, die die Wirtschaft der Zukunft tragen werden. Es ist daher nicht verwunderlich, dass der Personalmangel in der IT als eines der größten Risikos für einen Verlust der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands im internationalen Vergleich gesehen wird. Wird die neue Anwerbe-Offensive der Bundesregierung helfen?

China ist auf dem Weg, weltweiter Vorreiter in Künstlicher Intelligenz zu werden. Das Silicon Valley ist weiterhin Pionier bei der Entwicklung bahnbrechender Technologien, auch im Automotive-Sektor. Wir müssen uns daher jetzt öffnen und extensiv mehr IT-Talente für  deutsche Unternehmen gewinnen – auch aus dem Ausland.

Wen betrifft der Fachkräftemangel?

Die Zahlen des Digitalverbands Bitkom lassen wenig Gutes hoffen: Demnach seien die offenen Stellen für IT-Spezialisten in deutschen Unternehmen auf einem Rekordhoch! 124.000 unbesetzte Stellen zählt Bitkom 2019. 2018 waren es noch 82.000. Eine Steigerung von 50 Prozent! 

Im Jahr 2015 waren es noch 43.000 unbesetzte Stellen. Das ist auch das Gründungsjahr von Honeypot. Mitgründer Kaya Taner war damals noch bei seinem ersten Unternehmen App-lift. Das Startup kam aus dem Series-A-Investment und stand vor der Herausforderung, das technische Team stark hochzuskalieren. Taner merkte, wie schwierig es ist gute Developer zu bekommen, aber auch, wie schwierig der Arbeitsmarkt für die Tech-Talente selbst ist. Sie werden mit Jobangeboten überhäuft, obwohl die Aufgaben gar nicht zu ihrem Profil passen, oder sie suchen derzeit einfach keinen neuen Job – das Ergebnis: Selbst gute Angebote gehen in der Spamflut unter. 

Hier kam Taner die Idee zu Honeypot, einer kandidatengetriebenen, transparenten Jobplattform, die er zusammen mit Emma Tracey in die Tat umsetzte. Unternehmen, die sich auf Honeypot bei IT-Experten bewerben, geben direkt alle Angaben zu erwartendem Gehalt, Arbeitsort, Programmiersprachen und der Technik an, mit der gearbeitet werden soll. Die Entscheidungsmacht liegt ebenso bei den Tech-Talenten: Unternehmen bewerben sich bei Suchenden und die entscheiden, ob sie Interview-Einladungen annehmen oder nicht.

Diese Geschichte zeigt zwei Probleme des Fachkräftemangels: Unternehmen (Startups, die schnell ein Tech-Team aufbauen müssen, aber auch alteingesessene Unternehmen und Konzerne) verzweifeln bei der Suche nach geeigneten Programmierern. Sie haben eventuell eine bahnbrechende Idee, oder stehen unter Druck, ihr Unternehmen fit für die digitale Wirtschaft zu machen, finden aber keine IT-Fachkräfte. Ebenso verzweifeln die ITler selbst, da sie unter den Massen der irrelevanten Anfragen kaum passende Angebote bekommen, ein Jobwechsel wird dadurch eher abschreckend

+++ Du möchtest jede Woche ein Stück besser werden? ❤ Dann melde dich jetzt für den TALENTE Hacksletter an! 1x pro Woche 3 sofort umsetzbare Hacks, die dich als Leader noch erfolgreicher machen. Hier geht's zur Anmeldung. +++

Fachkräftegipfel und Anwerbe-Offensive

Anwerbe-Offensive: Jost Schatzmann von Honeypot gibt seine Einschätzung ab
Jost Schatzmann über die Anwerbe-Offensive der Bundesregierung

Diese Probleme hat auch die Bundesregierung erkannt. Ein Fachkräftegipfel wurde einberufen und am Ende steht die neue Anwerbe-Offensive. Kern des Ganzen: Man hat eingesehen, dass der Fachkräftemangel (egal in welcher Branche) national nicht zu lösen ist. Deutschland braucht qualifizierte Fachkräfte aus dem (EU-)Ausland. Um diese anzulocken, müssen bürokratische Hürden und Bottlenecks abgebaut werden, Verfahren müssen vereinheitlicht und beschleunigt werden und es braucht mehr Personal in den Ämtern. Im März 2020 soll die Anwerbe-Offensive umgesetzt werden.

Bisherige Probleme beim Recruiting von Fachkräften aus dem Ausland

Ein drängendes Problem, das sich ergibt, wenn Unternehmen Talente aus dem Ausland einstellen möchten, ist die Wartezeit: Bei einigen Botschaften in Deutschland beispielsweise der aus Nigeria gibt es Wartezeiten von über drei Monaten, bis eine angeworbene Fachkraft einen Termin bekommt. Hier müssen Kandidaten aus dem Ausland ihren Antrag für das Nationale Visum beantragen und in manchen Fällen (wie z.B. bei jahrelanger Arbeitserfahrung, aber fehlendem Uni-Abschluss)  direkt ihre Vorabprüfung der Bundesagentur für Arbeit abgegeben. Die Botschaften haben bei diesen Verfahren durchaus zeitliche Probleme, kommen aber häufig entgegen und versuchen frühere Termine zu vermitteln, wenn ein Arbeitsvertrag einen sehr frühen Antrittstermin vorsieht. 

Die Ausländerbehörden sind ebenfalls stark ausgelastet – Termine sind rar gesät. Diese Behörden kümmern sich häufig nicht nur um hochqualifizierte Fachkräfte, sondern ebenso um Studenten, was einen großen Andrang mit sich bringt. Teilweise sind die Behörden für einen Antrag auf eine Blue-Card, eine Arbeitserlaubnis für hochqualifizierte Fachkräfte aus dem EU-Ausland, bis in den Sommer hinein ausgebucht

Berlin geht hier aber nun als gutes Beispiel voran

Die Ausländerbehörde wurde umbenannt zu “Landesamt für Einwanderung” – hier schwingt mit Absicht eine Willkommenskultur mit. Der Namenswechsel ist aber natürlich nicht alles. Es sollen sich Prozesse ändern. In einem Interview mit der Berliner Morgenpost fasst es Engelhard Mazanke, der Chef der Behörde, zusammen: “Wir wollen nicht nur das Türschild verändern, sondern besseren Service bieten, kundenorientierter und schneller werden. Wir werden mehr mit Englisch arbeiten. Und hoffentlich wird es dann ein Mehr an Einwanderung geben.” erklärt Mazanke. Weiter sollen die Abläufe, die nun speziell auf die Bedürfnisse der Einwanderungsbehörde zugeschnitten sind, effizienter werden. Ebenso gäbe es eine Personalaufstockung

Die Anwerbe-Offensive zusammengefasst:

Ja, es gibt einen Fachkräftemangel, der War for Talent ist in vollem Gange und Unternehmen haben es auf der Suche nach IT-Fachkräften nicht leicht. Wer aber clever ist, der schaut sich auch nach internationalen Talenten um – die Bundesregierung fördert diese Entscheidung und macht den Weg für ein unkompliziertes Recruiting ausländischer Fachkräfte durch die neue Anwerbe-Offensive frei. Erweitert man den Pool an potentiellen Kandidaten für sein Tech-Team international, dann wird der Fachkräftemangel drastisch kleiner. Das Silicon Valley macht es uns seit Jahren vor: 2018 stammten über 70 Prozent der IT-Profis dort aus dem Ausland.


Abonniere den Talente Podcast bei Apple Podcasts, bei Spotify oder bei Google Podcasts, um jede Woche neue Hacks rund ums Talent Management zu bekommen und dich als Führungspersönlichkeit stetig zu verbessern.

Der Beitrag Anwerbe-Offensive: Programmierer finden leicht gemacht? erschien zuerst auf TALENTE Magazin & Podcast.

]]>
https://talente.co/recruiting/4788/anwerbe-offensive-programmierer-finden/feed/ 0